Eine Antwort auf die Verordnung über den Transfer von Geldern

Ein offener Brief an die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und den Rat der Europäischen Union

Am 28. April 2022 beginnen die Trilogsitzungen über die Geldtransferverordnung (TOFR) zwischen der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU. Während die IOTA Foundation das Ziel der TOFR, die Geldwäsche zu bekämpfen, voll unterstützt, sind wir besorgt über einige Regeln in der Verordnung, die auf ein faktisches Verbot von nicht gehosteten Wallets hinauslaufen und der Maschinenwirtschaft und der europäischen Kryptoindustrie schweren Schaden zufügen würden. Daher bitten wir Sie, unser Anliegen zu unterstützen, indem Sie diesen Brief teilen und den Antwortbogen ausfüllen, der mit diesem Blogpost verlinkt ist.

„Eine Antwort auf die Verordnung über den Transfer von Geldern“ weiterlesen

IOTA KURS – Spendenaufruf für Werbefreiheit

Alle Jahre wieder… genau wie letztes Jahr. Das erste Mal auf Twitter/Facebook startet er diesmal gleich hier auf dem Blog, ein Spendenaufruf. Wie einige bemerken, wird hier nur sporadisch Werbung ausgestrahlt. Die immer wieder gleichen Einblendungen sind Affiliatlinks und Federn, den Aufwand dieser Arbeit und den laufenden Betrieb ab. Doch wie es im Leben so ist, reicht das nicht aus. „IOTA KURS – Spendenaufruf für Werbefreiheit“ weiterlesen

Kämpfen mit 1 und 0: Wie verteilte Ledger-Technologie die $500B-Fälschungsindustrie stören könnte

Von Jens Munch Lund-Nielsen, Leiter des Bereichs Global Trade & Supply Chains bei der IOTA-Stiftung

Sieh dich in deinem Zimmer um. Wahrscheinlich ist alles, was sich darin befindet, irgendwann einmal in einem Container, in einem Flugzeug oder in einem Lastwagen gewesen. Das Wunder des internationalen Handels ist eine komplexe Bestie, eine Reihe von Arterien, die Waren in jeden Winkel der Erde befördern. Und für den Durchschnittsverbraucher wissen wir fast nichts darüber. Es ist unser Unwissen, das zu einem explodierenden Markt für gefälschte Waren geführt hat.

Gemäss der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dem EU-Amt für geistiges Eigentum machen gefälschte und nachgeahmte Waren 3,3% des gesamten Welthandels aus – über eine halbe Billion Dollar jährlich.

Gerade hier, im Umgang mit nicht authentischen Gütern, stoßen wir auf einen gewissen blinden Fleck. Wir wissen, dass wir eine Jacke gekauft haben. Wir wissen, wo wir sie gekauft haben (Amazon), wie sie zu uns gekommen ist (DHL) und aus welchem Land sie stammt (China). Aber das, was wir nicht wissen, ist viel interessanter. Hast du jemals darüber nachgedacht, woher die Knöpfe stammen? Was ist mit den Farbstoffen? Dem Faden? Betrachten Sie die Anzahl der Meilen, die jedes Material insgesamt zurückgelegt hat, die Anzahl der Grenzen, die überschritten wurden, bevor eine Produktionsstätte es zu einer Jacke verarbeitet und an deine Tür verschickt hat.

Die globale Lieferkette ist ein unmögliches Gewirr aus logistischen Hürden, die irgendwie möglich gemacht wurden. Mit der Komplexität kommen Chancen, und skrupellose Akteure nutzen diese Gelegenheiten, um illegale Waren in eine legitime Versorgung einzuschleusen.

Was können wir dagegen tun?

In einem so komplexen Netzwerk würde man annehmen, dass Papier überflüssig wäre, ein Relikt der holländischen Ostindien-Kompanie, das seit langem durch die Effizienz von Einsen und Nullen ersetzt wurde, die auf Servern rund um den Globus liegen. Du würdest dich irren. Die überwiegende Mehrheit des Handels beruht immer noch auf Papier, und genau hier bietet sich uns eine Chance.

Die Digital-Ledger-Technologie (DLT) kann diese und andere Probleme genauso lösen. DLT bietet Transparenz, Dauerhaftigkeit und Genauigkeit. Sie ermöglicht es jedem Lieferanten, jedem Großhändler und jedem Verbraucher, sich ein genaues Bild von jedem Element der Lieferkette zu machen: von der Beschaffung bis zum Versand eines fertigen Produkts.

Wenn wir an gefälschte Waren denken, denken wir als erstes an Bekleidung und andere Konsumgüter, also an Produkte, die die Unternehmen Milliarden kosten, aber wenig Einfluss auf diejenigen haben, die billige Fälschungen kaufen. Konsumgüter sind die am häufigsten gefälschten Waren, so dass wir die Fälschung legitimer Waren als ein meist opferloses Verbrechen betrachten. Aber was ist mit Telefonladegeräten mit billigen Komponenten, die nach dem Auslösen von Hausbränden zu Verletzungen oder zum Tod führen? Was ist mit gefälschten Autoteilen, die zu schweren Unfällen führen? Oder was ist mit den N95-Masken, auf die wir uns in Krankenhäusern verlassen, um medizinisches Fachpersonal vor COVID-19 zu schützen? Wir haben zahlreiche Lieferungen billigerer Gesichtsschutzmasken mit dem N95-Etikett gesehen, die von Zollbehörden weltweit beschlagnahmt wurden.

DLT bringt durch Vertrauen und Transparenz Legitimität in den globalen Handel. Anstatt einem Etikett zu vertrauen, können wir den Artikel mit einem Smartphone scannen, um das Bild zu vervollständigen. Wir können sehen, woher das Material stammt, wie (und wo) es zusammengebaut wurde, und wir können jede Meile sehen, die es zurückgelegt hat, bevor es vor unserer Tür landete.

Auch Unternehmen profitieren davon. Unternehmen wie Nike, 3M oder Samsung können nun ihre Waren authentifizieren und so sicherstellen, dass die Verbraucher das Original erhalten. Anstatt Daten manuell neu einzugeben, wobei jeder Schritt zusätzlichen Platz für Fehler bietet, könnten wir eines Tages huckepack auf bestehende Daten zurückgreifen und unterwegs neue Einträge hinzufügen. Du kannst die Daten verschlüsseln und speichern, sie verschenken oder das Eigentum unterwegs mit anderen autorisierten Parteien teilen.

Jedes Jahr werden weltweit mehr als 4 Billionen Konsumgüter hergestellt, versandt und im Einzelhandel verkauft. Doch die lückenlose Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Artikels während seines gesamten Lebenszyklus ist für die große Mehrheit der Waren ein schwarzes Loch der Erkenntnis„, so Dominique Guinard, CTO und Mitbegründer von EVRYTHNG. „End-zu-End-Sichtbarkeit und Transparenz über die gesamte Lieferkette hinweg kann nur durch Interoperabilität und Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen erreicht werden. EVRYTHNGs Blockchain Integration Hub, wie er im WEF-Weißbuch zur Interoperabilität der Lieferkette untersucht wurde, veranschaulicht, wie Daten über Ökosysteme hinweg auf einer skalierbaren Basis ausgetauscht werden können. Insbesondere hilft er dabei, die Rückverfolgbarkeit eines Artikels von Anfang bis Ende zu erleichtern, indem er einen vollständigen Einblick in die Lieferkette eines Produkts von der Herstellung über den Verbraucher bis hin zum Recycling bietet – jeder Berührungspunkt„.

DLT in der Praxis

Die Herausforderungen, vor denen die Implementierung von DLT steht, sind nicht technologischer Natur. Wir haben Systeme eingerichtet und das Know-how, um zusätzliche Systeme zu bauen und zu skalieren. In einigen Teilen der Welt hat die digitale Transformation bereits Einzug gehalten und massive Netzwerke zur Unterstützung des globalen Handels aufgebaut und getestet.

Ein ostafrikanisches Entwicklungskonsortium, TradeMark East Africa, hat bereits ein DLT-fähiges System in der Testphase. Es setzt DLT mit großem Erfolg ein und landet begehrte Partnerschaften mit KLM und anderen, um Lösungen zur Steigerung der Effizienz und des Vertrauens in die globale Schifffahrt aufzubauen und zu testen.

Kleinere Piloten sind sowohl in der Europäischen Union als auch in den Vereinigten Staaten im Einsatz.

DLT schafft Vertrauen und Transparenz, unabhängig davon, ob du die Schrauben und Muttern verstehst, mit denen es funktioniert. Es fügt einem System eine Ebene der Einfachheit hinzu, die wir nutzen können, auch wenn wir es nicht verstehen.

Wenn wir zum Beispiel eine E-Mail senden, können nur wenige von uns erklären, wie sie von Punkt A zu Punkt B gelangt. Lagerarbeiter wissen, wie man einen Scanner bedient, müssen aber nicht verstehen, wohin die Daten gehen oder wie sie dorthin gelangen. Unternehmen wie Zebra Technologies planen die Einführung einer solchen Funktion als „out-of-the-box“-Funktion, wenn du ihre Scanner verwendest. Bei der Lösung unserer Fälschungsprobleme geht es nicht darum, die Menschen in der Komplexität des globalen Handels zu schulen; es geht darum, einfache und effektive Alternativen zu den jahrzehntelangen oder jahrhundertealten Praktiken zu bieten, die uns zurückhalten.

Über Jens

Jens Munch Lund-Nielsen hat sein Leben und seine Karriere darauf aufgebaut, verschiedene Berufsfelder und Sektoren zusammenzubringen und dadurch neue Arten von Partnerschaften zu schaffen. Durch die sorgfältige und bewusste Mischung verschiedener Experten und Interessen hat er neue Unternehmungen aufgebaut und wirkungsvolle Partnerschaften geschaffen – insbesondere im Bereich der Lieferketten und des globalen Handels. In den letzten acht Jahren hat er verschiedene Funktionen innerhalb von A.P. Moller – Maersk übernommen, darunter die Gründung einer neuen E-Handelsplattform für Afrika, die Gründung einer Partnerschaft mit einer großen Bank zur Entwicklung von Finanzhandelsdienstleistungen mit Schwerpunkt auf den Schwellenländern, die Mitbegründung einer globalen öffentlich-privaten Partnerschaft mit Schwerpunkt auf Handelshemmnissen, an der fünf Regierungen, der ICC und das Weltwirtschaftsforum beteiligt sind. Im Bereich der CSR hat er Menschenrechtsinitiativen ins Leben gerufen und eine Partnerschaft mit anderen Logistikunternehmen wie UPS und Agility zur Unterstützung des UN-Welternährungsprogramms aufgebaut, um bei großen Naturkatastrophen auf der ganzen Welt schnell reagieren zu können.

Zusätzlich zu seiner Ausbildung in Bauingenieurwesen und einem Master in Philosophie besitzt Jens auch einen MBA von INSEAD. Jens ist dänischer Staatsbürger und lebt mit seiner Familie in London.

Original Übersetzt: https://www.nasdaq.com/articles/fighting-with-1s-and-0s%3A-how-distributed-ledger-technology-could-disrupt-the-%24500b?amp&__twitter_impression=true

Was ist Polkadot?

Was ist Polkadot? Obwohl Polkadot seit Beginn der Entwicklung des Projekts vor über drei Jahren scheinbar unter dem Radar stand, hat es mit der offiziellen Veröffentlichung seines „fertigen“ Hauptnetzes Anfang dieses Monats den Kryptowährungsraum erschüttert. In weniger als 2 Wochen hat sich Polkadots einheimisches DOT-Token stillschweigend seinen Weg in die Top 10 der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung erobert.

Zur Beschreibung von Polkadot wurden alle möglichen Wörter und Phrasen verwendet, einschließlich des erschöpften Etiketts einer „Ethereum-Killer“-Kryptowährung. Während sein Gründer darauf besteht, dass Polkadot kein Konkurrent von Ethereum ist, legt eine nähere Betrachtung von Polkadot nahe, dass es nicht nur ein ernsthafter Konkurrent von Ethereum ist, sondern eine Kryptowährung, die die Welt der Kryptowährungen für immer verändern könnte.

Ursprünge vom Polkadot

Die Geschichte von Polkadot beginnt mit Ethereum, insbesondere mit einem der Mitbegründer von Ethereum, Dr. Gavin Wood (PhD in Software Engineering). Dr. Wood verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Softwareentwickler sowohl innerhalb als auch außerhalb des Krypto-Raums.

Er hat die erste funktionale Version von Ethereum kodiert und sogar das Gelbe Papier von Ethereum verfasst. Wofür Dr. Wood vielleicht am berühmtesten ist, ist jedoch die Schaffung von Solidity, der Codiersprache, die zur Erstellung intelligenter Verträge auf Ethereum verwendet wird.

Im Januar 2016 verließ Dr. Wood seine Position als CTO und Kernentwickler von Ethereum. Die genauen Gründe für sein Ausscheiden variieren (sogar von Dr. Wood selbst), lassen sich aber zusammenfassen, dass sie auf seine Frustration über die langsame Entwicklung zu Ethereum 2.0 zurückzuführen sind.

Später im Jahr 2016 begann Dr. Wood mit der Entwicklung einer neuen Krypto-Währung, die „die Versprechen einlösen sollte, die Ethereum nicht einhalten konnte“. Der erste Entwurf des Polkadot-Whitepapers wurde Ende 2016 fertiggestellt.

Die DOT-Krypto-Währung ICO

Das anfängliche Münzangebot der DOT-Kryptowährung von Polkadot ist etwas, das vielen Veteranen im Kryptowährungsraum und sicherlich auch dem Polkadot-Team noch lebhaft in Erinnerung ist. Die ICO des US-Verkehrsministeriums fand im Oktober 2017 statt und brachte über 145 Millionen USD in Ethereum ein.

Die Hälfte der anfänglichen Gesamtlieferung des DOT von 10 Millionen wurde in zwei Runden an öffentliche und private Investoren verkauft (2,25 Millionen bzw. 2,75 Millionen). Der Preis pro DOT-Token für diese Finanzierungsrunden betrug 28,80 USDollar.

Weniger als zwei Wochen später wurden über 90 Millionen USD der während der ICO beschafften Gelder aufgrund der Ausnutzung einer Schwachstelle im Multisig-Brieftaschencode von Polkadot dauerhaft eingefroren. Eine Woche nach dem Angriff bestätigte das Polkadot-Team, dass es immer noch über genügend Mittel für die Entwicklung von Polkadot verfügte, und machte trotz der verlorenen Gelder weiter. Obwohl es Bemühungen gab, die Gelder zurückzubekommen, sind über 500 000 ETH immer noch gesperrt.

Das Debakel nach dem ICO war das zweite Mal, dass die Brieftaschen des Teams wegen einer Code-Schwachstelle gehackt wurden. Der erste Hack fand Anfang Juli 2017 statt, bei dem über 33 Millionen USD an Ethereum abgezapft wurden, bevor der Angriff von einer wohlwollenden Gruppe von Hackern, der so genannten White Hat Group, gestoppt wurde. In beiden Fällen veröffentlichte das Polkadot-Team Folgedokumentationen, in denen die Hacks im Einzelnen beschrieben wurden und in denen beschrieben wurde, wie man ihre Wiederholung verhindern kann.

Im Januar 2019 hielt Polkadot eine weitere private Finanzierungsrunde ab, um die verlorenen (eingefrorenen) Gelder des DOT ICO auszugleichen. 500.000 DOT wurden zu einem erhöhten Preis von 120 USD pro DOT verkauft, wodurch über 60 Millionen USD eingenommen wurden.

Im Juli dieses Jahres fand eine dritte private Finanzierungsrunde statt, bei der knapp 350.000 DOT-Münzen zu einem Preis von 125 USD pro Stück verkauft wurden. Dadurch kamen weitere 43 Millionen USD zusammen. Zusammengenommen belief sich die Gesamtfinanzierung für die Kryptowährung des DOT von Polkadot auf über 250 Millionen USD (wobei 90 Millionen noch eingefroren sind).

Was ist Polkadot?

Polkadot ist ein Kryptowährungsprojekt, das die dezentralisierte Zukunft des Internets (Web 3.0) vorantreiben will. Es ist interoperabel mit anderen Blockchains innerhalb und ausserhalb der Kryptowährung, es ermöglicht die Erstellung intelligenter Verträge und neuer Blockchains (und Token), es ermöglicht den Informationsaustausch zwischen Blockchains, es ist aufrüstbar (keine Hard Forks!) und das Protokoll wird von den Inhabern von DOT, der ursprünglichen Kryptowährung von Polkadot, verwaltet.

Polkadot ist ein Projekt der Web3 Foundation, einer schweizerischen Non-Profit-Organisation mit Sitz im Schweizer Crypto Valley (Zug). Die Web3 Foundation beauftragt die in Großbritannien ansässige Parity Technologies mit der Entwicklung und Wartung des Polkadot-Netzwerks.

Dr. Gavin Wood ist Mitbegründer sowohl der Web3 Foundation als auch von Parity Technologies und somit der Hauptentwickler des Polkadot-Netzwerks. Polkadot wird mit Substrate aufgebaut, einem von Parity Technologies entwickelten Blockchain-Building-Tool.

Wie funktioniert Polkadot?

Polkadot ist mit Leichtigkeit eine der kompliziertesten Kryptowährungen, die es gibt. Normalerweise würden wir sagen, dass wir eine Möglichkeit haben, es dir in Laienbegriffen zu erklären, aber es gibt wirklich keine Möglichkeit, Polkadot zu erklären, ohne letztendlich in einen Riss in der Fachsprache zu geraten. Einige Komponenten des Polkadot-Netzwerks haben buchstäblich eine Reihe von Artikeln, die der Erklärung dieser Begriffe gewidmet sind. In einer ironischen Wendung wird auf das gesamte Polkadot-Netzwerk über ein einfaches Browser-Plug-in namens Polkadot.js zugegriffen.

Auf den ersten Blick ist Polkadot ein Ökosystem von Blockchain. Die zentrale Polkadot-Blockchain wird als Relay Chain bezeichnet. Blockchain, die mit der Relay Chain verbunden sind, werden als Parachains bezeichnet. Diese Parachains können ihre eigenen Token, Konsensmechanismen und sogar ihre eigenen Governance-Strukturen haben.

Wie bereits erwähnt, wird die Staffelkette aus Substrat aufgebaut. Alle Parachains, die mit Hilfe des Substrats gebaut werden, können leicht mit der Staffelkette verbunden werden. Alle „externen“ Blockchain, wie z.B. Bitcoin oder Ethereum, benötigen eine Brücke zur Verbindung mit der Staffelkette.

Polkadot-Konsens

Das Polkadot-Netzwerk verwendet einen hybriden Konsensmechanismus. Der Konsens über die Staffelkette ist eine Version des Pfahlnachweises (Proof of Stake, PoS), die als GHOST-basierte rekursive Vorfahrenableitungs-Präfixvereinbarung (oder kurz GRANDPA) bezeichnet wird.

Parachains, die an der Staffelkette befestigt sind, verwenden eine Version des Arbeitsnachweises namens Blind Assignment for Blockchain Extension (oder kurz BABE). An dem hybriden Konsens von Polkadot sind 4 Schlüsselakteure beteiligt: Validatoren, Kollatoren, Nominatoren und „Fischer“.

Polkadot-Validatoren

Die Validatoren im Polkadot-Netzwerk haben die Aufgabe, Transaktionen von Parachains zu überprüfen und sie der Blockchain Relay Chain hinzuzufügen. Validatoren müssen DOT einsetzen, um für die Nominierung als Validator auf dem Netzwerk in Frage zu kommen. Aus diesem Grund wird der PoS-Konsens von Polkadot auch als „Nominierter Nachweis der Beteiligung“ bezeichnet.

Die Menge an DOT, die erforderlich ist, um als Validator in Betracht gezogen zu werden, hängt von der Beteiligung des Netzwerks ab und kann geschätzt werden, indem man sich die Beträge ansieht, die derzeit von den bestehenden Validatoren auf der Kette abgesteckt werden. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels sind dies etwa 2,7 Millionen DOT. Die Liste der Validatoren ändert sich von Zeit zu Zeit (24 Stunden).

Validatoren werden den angeschlossenen Parachains nach dem Zufallsprinzip zugeteilt, um ihre Transaktionen zu überprüfen. Diese Transaktionen werden dann in einem Block auf der Blockchain der Relay Chain registriert, den die Validatoren generieren. Pro Parachain-Kette sind mindestens 5 Validatoren erforderlich, derzeit gibt es etwa 200 Validatoren.

1000 Validatoren ist das Ziel des Polkadot-Netzwerks. Dies ist wichtig zu beachten, denn es bedeutet, dass das Polkadot-Netzwerk etwa 200 Parachains unterstützen kann, bevor es zu einer Verlangsamung der Netzwerkgeschwindigkeit und -effizienz kommt.

Wenn ein neuer Block mit Parachain-Transaktionen von Validatoren in der Staffelkette erzeugt wird, werden 20% der Blockprämien unter den Validatoren entsprechend der Anzahl der „Ära-Punkte“, die sie angesammelt haben, verteilt.

Um die Dinge einfach zu halten, sagen wir einfach, je mehr Parachain-Transaktionen ein Validator überprüft hat, desto mehr Ära-Punkte erhalten sie. Die restlichen 80% der Blockbelohnungen gehen an die Polkadot-Kasse (mehr dazu später).

Auf der Polkadot-Staffelkette wird alle 6 Sekunden ein neuer Block generiert (obwohl dies in Zukunft nur noch 2 Sekunden dauern kann). Bei Fehlverhalten der Prüfer kann ihr Einsatz um bis zu 30% gekürzt werden. Der gekürzte Betrag hängt davon ab, wie viel der Prüfer gesetzt hat, und alle gekürzten Gelder gehen an das Finanzministerium. Nominatoren, die ihre DOT-Marken an einen sich schlecht benehmenden Prüfer delegiert haben, sehen ebenfalls, dass ein Teil ihrer Marken gestrichen wird.

Polkadot-Nominatoren

Die Nominatoren der Polkadot-Blockchain haben die Aufgabe, Validatoren auszuwählen. Dazu „delegieren“ (stimmen) sie ihre DOT-Marken an die Prüfer. Die Nominatoren können bis zu 16 Prüfer nominieren und erhalten einen Teil der Blockprämien, die diese Prüfer erhalten.

Erinnern Sie sich daran, dass jeder einzelne Validator Blockprämien erhält, die (wiederum der Einfachheit halber) proportional dazu sind, wie viele Transaktionen er von Parachains verifiziert hat. Dies gibt den Nominatoren einen Anreiz, ihr DOT auf Validatoren zu setzen, die die meiste Arbeit im Polkadot-Netzwerk leisten.

Polkadot-Kollaboratoren

Kollatoren im Polkadot-Netzwerk erstellen Blöcke auf Parachains, die an die Staffelkette angeschlossen sind. Diese Blöcke enthalten die aktuellsten Transaktionen, die auf dem betreffenden Parachain stattgefunden haben. Die Prüfer wählen gemeinsam den Block aus, der am wahrscheinlichsten den aktuellen Zustand eines Parachain wiedergibt.

Die Transaktionen des „siegreichen“ Parachain-Blocks werden dann zu einem Block auf der Staffelkette hinzugefügt. Kollatoren müssen DOT einsetzen, um ihre Blockchain mit der Staffelkette zu verbinden und ein Parachain zu werden.

Polkadot-Fischer

Fischer im Polkadot-Netz überwachen das Verhalten der Validatoren und Kollatoren im Polkadot-Netz. Eine nicht spezifizierte „kleine Menge“ DOT ist erforderlich, um Fischer zu werden.

Wenn ein Fehlverhalten eines Zusammentragenden oder Validierers festgestellt wird, erhält der Fischer, der das Verhalten identifiziert hat, eine nicht spezifizierte „große Belohnung“ im DOT. Die Höhe der als Belohnung gewährten DOT erhöht sich, wenn das Fehlverhalten von einem einzelnen Zusammentragenden oder Validierer konsequent festgestellt wird.

Polkadot-Governance

An der Führungsstruktur von Polkadot sind drei Hauptakteure beteiligt: der Rat, der Technische Ausschuss und die regelmäßigen Inhaber von DOT-Marken. Der Rat besteht aus 13 gewählten Mitgliedern des Polkadot-Netzwerks, die dem DOT angehören müssen, um für eine Nominierung in Frage zu kommen.

Wie die Validatoren wechseln auch die Ratsmitglieder jede Epoche (24 Stunden). Die Ratsmitglieder haben die Aufgabe zu entscheiden, wie die Mittel aus der Schatzkammer ausgegeben werden, und sind die einzigen Teilnehmer des Netzwerks mit Zugang zur Schatzkammer. Sie können auch einmal im Monat gegen gefährliche Entscheidungen des Netzwerks ein Veto einlegen.

Der Technische Ausschuss besteht aus 3 Einheiten, die Erfahrung mit dem Polkadot-Netzwerk haben und aktiv an dessen Entwicklung beteiligt sein müssen. Die Web3 Foundation hat einen dieser drei Sitze inne. Der Technische Ausschuss kann jederzeit durch eine Abstimmung des Rates geändert werden. Die Hauptaufgabe des Technischen Ausschusses besteht darin, vorgeschlagene Änderungen des Polkadot-Netzwerks in Notfällen zu beschleunigen.

Nur der Rat und die regulären DOT-Inhaber können Vorschläge einreichen (von Polkadot als Referenden bezeichnet). Diese können von der Implementierung von Aktualisierungen des Netzwerks bis zum Sponsoring von Veranstaltungen aus dem wirklichen Leben reichen. Wenn ein Vorschlag die Verwendung von Mitteln aus der Staatskasse erfordert, muss der Nutzer, der den Vorschlag einreicht, auch 5 % des Gesamtwerts der für die Verwirklichung seines Vorschlags erforderlichen Mittel aufbringen. Wenn ihr Vorschlag abgelehnt wird, verlieren sie ihren Anteil.

Die Anzahl der für die Annahme eines Vorschlags erforderlichen Stimmen hängt von der Wahlbeteiligung ab. Wenn weniger als 25% der DOT-Benutzer im Netzwerk für einen Vorschlag stimmen, müssen 66% mit Ja antworten, damit der Vorschlag angenommen wird. Bei einer Wahlbeteiligung von 100 % sinkt diese Zahl auf die standardmäßigen 50 % und liegt ansonsten irgendwo dazwischen.

Der Wert einer Stimme hängt davon ab, wie lange ein Nutzer sein DOT für den betreffenden Vorschlag einsetzt. Wenn du dein DOT bei der Abstimmung für einen Vorschlag nicht einsetzt, ist es 10% einer Stimme wert. Wenn du dein DOT für 32 Wochen einsetzt, ist es 6 Stimmen wert. Dies ermöglicht es den Benutzern des Polkadot-Netzes, „mit Überzeugung abzustimmen“.

Sobald ein Vorschlag angenommen wurde, gibt es eine „Inkraftsetzungsfrist“ von 30 Tagen, bevor die Änderung umgesetzt wird. Wie bereits erwähnt, kann ein Vorschlag vom Technischen Ausschuss im Eilverfahren behandelt werden, wenn der Antrag sowohl vom Rat als auch durch eine Abstimmung der Gemeinschaft genehmigt wird.

Die Schatzkammer soll Anreize für die Verwendung der angesammelten Gelder in Netzwerkvorschlägen schaffen. Dies geschieht durch die Einführung einer „Budgetperiode“, in der ein Prozentsatz der Finanzmittel der Schatzkammer verbrannt wird, wenn sie nicht innerhalb von 24 Tagen für Vorschläge ausgegeben werden.

Polkadots DOT Krypto-Währung

DOT ist eine Krypto-Währung im Polkadot-Netzwerk. Sie wird für die Verwaltung, Absteckung und Bindung im Polkadot-Netzwerk verwendet. Jeder, der DOT besitzt, kann für vorgeschlagene Änderungen an Polkadot stimmen.

Wie im Abschnitt über die Funktionsweise von Polkadot erwähnt, wird DOT für die Absteckung von Validatoren, Nominatoren und Fischern im Netzwerk verwendet. DOT wird auch für die Bindung von Parachains an die Staffelkette über Collators verwendet. DOT war bis zum Start des Hauptnetzes Anfang dieses Monats zwischen den Nutzern nicht handelbar.

Obwohl das DOT ursprünglich ein maximales Angebot von 10 Millionen hatte, wurde dies geändert, um einer etwas alarmierenden Inflationsrate Rechnung zu tragen. Ähnlich wie das Bandprotokoll verwendet das Polkadot-Netzwerk die Inflation, um Anreize zur Teilnahme am Netzwerk zu schaffen.

Die Zielbeteiligungsrate für Polkadot beträgt 75%, was einer Inflationsrate von 10% pro Jahr entspricht. Die Inflationsrate kann bis zu 100% pro Jahr betragen, wenn nicht genügend Teilnehmer am Netzwerk vorhanden sind.

Altes DOT vs. Neues DOT

Wenn du neu in Polkadot bist, hast du vielleicht die Erwähnung von „neuem“ DOT und „altem“ DOT bemerkt. Der erste Vorschlag des Polkadot-Netzes beim Start des Hauptnetzes war, die vorhandenen 10 Millionen DOT-Marken mit dem 100-fachen zu multiplizieren.

Dies geschah in erster Linie, um den Wert der DOT-Transaktionen leichter zu zählen (da es „einfacher“ ist, eine Übertragung von 10 DOT als 0,01 DOT anzuweisen). Alle bestehenden DOT-Inhaber sahen ihr „altes“ DOT mit 100 multipliziert, was zu einem neuen Gesamtangebot von 1 Milliarde „neuen“ DOT führte. Diese Änderung wurde am 21. August in Kraft gesetzt.

DOT Krypto-Währungspreisanalyse

Leider scheint es, dass die Preisdaten für das „alte“ DOT sowohl von CoinMarketCap als auch von Coingecko gesäubert wurden (wahrscheinlich, um Verwirrung zu vermeiden). Vor der Entfernung wurde der „alte“ DOT-Token zu einem Preis von etwa 400 USD pro Münze gehandelt, was ungefähr dem Preis von Ethereum entspricht.

Der aktuelle Preis des „Neuen“ DOT liegt knapp unter 6$USD, was Sinn macht, wenn du bedenkst, dass er etwa 100x niedriger sein sollte als der Preis des „Alten“ DOT (in diesem Fall plus einem kleinen Aufpreis aufgrund der Tatsache, dass es nicht allzu viel über die Preisentwicklung des DOT zu sagen gibt. Seit der Umrechnung am 21. August ist der Preis von DOT recht schnell gestiegen, auch wenn der Kryptowährungsmarkt stagniert. Obwohl CoinMarketCap die Daten für den „neuen“ DOT-Token noch nicht registriert hat, wird er, sobald er dies tut, nach Marktkapitalisierung auf Platz 5 rangieren.

Polkadot-Handel

DOT ist an einer Vielzahl renommierter Börsen erhältlich, darunter Binance, Kraken, Huobi und OKEx. Fast jede einzelne Börse, an der DOT derzeit notiert ist, verfügt über eine unglaubliche Liquidität, insbesondere Binance.
Das 24-Stunden-Handelsvolumen für DOT ist ebenfalls unglaublich hoch. Mit einer möglichen Notierung einer Coinbase um die Ecke wird diese Liquidität und das Handelsvolumen nur zunehmen.

Wallet mit Polkadot-Krypto-Währung

Wenn du deine DOT-Marken aufbewahren möchtest, wirst du es ein wenig schwer haben. Da DOT auf einer eigenen nativen Blockchain basiert und eine brandneue Krypto-Währung ist, sind Sie praktisch auf zwei Optionen beschränkt: das Browser-Plug-in Polkadot.js oder die mobile Anwendung Polkawallet.

Es ist erwähnenswert, dass letztere von einem Drittanbieter entwickelt wurde. Viele bestehende Brieftaschen integrieren derzeit Unterstützung für DOT, einschließlich der Ledger-Hardware-Brieftasche und sogar der beliebten Metamask-Browser-Brieftasche.

Polkadot-Fahrplan

Wenn man die Roadmap von Polkadot mit einem Wort beschreiben könnte, wäre dieses Wort „vorsichtig“. Die Web3 Foundation hat viel Zeit darauf verwendet, sicherzustellen, dass sie alles genau richtig macht.

Die wohl wichtigsten Meilensteine für Polkadot waren der Start von Kusama im August letzten Jahres, die erste Phase der Einführung des Polkadot-Hauptnetzes im Mai dieses Jahres und die „letzte“ Phase des Hauptnetzes Anfang dieses Monats (genauer gesagt am 18. August).

Für diejenigen, die es nicht kennen, ist Kusama ein völlig eigenständiges Kryptowährungsprojekt. Es wurde ins Leben gerufen, um die verschiedenen Elemente von Polkadot in einer realen Umgebung zu testen. Wie Polkadot ist auch Kusama aus Substrate aufgebaut und verfügt über einen eigenen nativen KSM-Token. Kusama ist im Grunde eine ungeprüfte Version von Polkadot und wird auf unbestimmte Zeit als Testbed für Entwickler weiterbestehen, die ihre Dapps oder Blockchain testen möchten, bevor sie sie auf Polkadot einsetzen.

Als das Hauptnetz von Polkadot anfänglich ausgerollt wurde, war es praktisch dasselbe wie heute, mit zwei großen Unterschieden: DOT-Tokens konnten nur ausgegeben und abgesteckt (nicht gehandelt) werden, und die Web3-Stiftung war die einzige Einheit, die im Netz funktionieren konnte (sie produzierte alle Blöcke und überprüfte alle Transaktionen).

Der jüngste „Start“ im August beinhaltete die Abschaffung des Sudo-Protokolls, das als ein Damm konzipiert werden kann, der nach seiner Abschaffung den Inhabern des DOT die volle Kontrolle über das Netzwerk übertrug. Die DOT-Marken wurden handelbar gemacht, und es wurde der erste Vorschlag angenommen, die Bewertung des DOT durch 100 zu teilen.

Seit dieser Zeit ist Polkadot technisch gesehen eine dezentralisierte autonome Organisation (DAO) – ein Protokoll, das vollständig von der Gemeinschaft regiert wird, die ihre zukünftigen Entwicklungsmeilensteine grundlegend bestimmen wird.

Warum Polkadot ein Juggernaut ist

Polkadot ist eine Krypto-Währung, die jedes Kästchen unabhängig von der von dir verwendeten Liste prüft. Visionärer Superstar-Gründer? Ankreuzen. Solides Entwicklungsteam? Abgehakt. Bemerkenswerte Partnerschaften? Erledigt. Seriöse Börsennotierungen? Doppelte Überprüfung. Verlorene Privatinvestitionen? Scheck. Große Marktkapitalisierung? Scheck. Skalierbar? Richtig. Aufrüstbar ohne Gabelung? Richtig. Transaktionsgeschwindigkeiten? Bis zu 1 Million.

Wir wären nachlässig, wenn wir uns nicht einen Moment Zeit nehmen würden, um Polkadot mit Ethereum zu vergleichen. Schließlich ist Polkadot im Wesentlichen eine beschleunigte Version von Ethereum 2.0. Das bringt uns zu der Frage, warum wir nicht viel sagen können, wenn es um den Vergleich der beiden geht: Ethereum 2.0 ist noch nicht auf dem Markt. Die wenigen Vergleiche, die derzeit durchgeführt werden können, sind recht technisch und werden im Polkadot-Wiki ausführlich beschrieben.

Eine Sache, die für einige von Ihnen, die immer noch Schwierigkeiten haben, Polkadot zu verstehen, nützlich sein könnte, ist die Betrachtung des Projekts durch eine Ethereum-Linse. Parachains, die an der Polkadot-Relaiskette befestigt sind, können mit ERC-20 Token Smart Contracts auf Ethereum verglichen werden. Sie können ihre eigenen Konsensmechanismen haben, können ihre eigenen Token haben und haben in der Regel einen spezifischen Zweck (denken Sie an Ethereum-basierte Projekte wie Chainlink oder RenVM).

Es gibt nur eine Handvoll Probleme, die wir mit Polkadot sehen. Das erste betrifft die Lernkurve, die für die Krypto-Währung im Allgemeinen bereits sehr steil ist, geschweige denn die verschiedenen Anwendungen und Protokolle innerhalb von DeFi. Das Polkadot-Team scheint viel weniger um die Benutzererfahrung besorgt zu sein, als es angesichts der Komplexität des Projekts sein sollte. Vergessen Sie die lange Liste von Fragen über alles, was bei einem von der Gemeinschaft verwalteten hybriden Konsensnetzwerk schief gehen könnte!

Die zweite Frage betrifft das Geld, insbesondere die Zuteilung der DOT-Tokens von Polkadot. Diejenigen unter Ihnen, die sich Boxmining ansehen, haben vielleicht ein Detail aufgegriffen, das er über Polkadot und Cardano in einem kürzlich erschienenen Livestream notiert hat. Ein beträchtlicher Teil der Investitionen in diese Kryptowährungsprojekte kommt offenbar aus China, insbesondere von chinesischen Bauern (normale Bauern, keine Ertragsbauern oder Kryptobergbaubetriebe).

Man erzählt sich, dass vielen Bauern in China erhebliche Geldsummen, manchmal Millionen von Dollar, angeboten werden, um ihr Land an staatliche Unternehmen zu verkaufen. Chinesische Markenbotschafter aus verschiedenen Kryptowährungsprojekten, darunter Polkadot und Cardano, verkaufen diesen reichen Bauern beträchtliche Mengen an DOT und ADA.

Auch wenn dies nicht unbedingt eine schlechte Sache ist (auch wenn Cardano Boxmining zuschlug, weil er ein Video davon twitterte), sollte man sich fragen, was dies für eine Kryptowährung wie Polkadot bedeutet, die inaktive DOT-Inhaber mit einer wahnsinnig hohen Inflation bestraft.

Das letzte Problem, mit dem Polkadot konfrontiert ist, betrifft die Interoperabilität. Während das Projekt als extrem interoperabel vermarktet wird, gilt dies in der Realität nur für andere Blockchain, die mit Substrate gebaut werden. Jede „externe“ Blockchain wie Bitcoin oder Ethereum wird eine Brücke benötigen, um an die Polkadot-Relaiskette angeschlossen zu werden. Glücklicherweise verzeichnen Brückenprotokolle für Polkadot wie ChainX ein überraschendes Wachstum, und es gibt zahlreiche Krypto-Währungen mit mittlerer und sogar großer Kappe, die auf Substrat aufgebaut sind.

Sogar mit diesen Befürchtungen würde es einiger Mentalgymnastik auf olympischem Niveau bedürfen, um eine Baisse auf Polkadot zu rechtfertigen. Das Projekt ist einfach verdammt gut, und es fängt gerade erst an. Sowohl das Wachstumspotential des Netzwerks als auch die Bewertung des DOT-Tokens sind auf den Mond ausgerichtet und könnten gerade genug Akzeptanz und Investitionen erreichen, um es bis zum Mars zu schaffen (vielleicht sogar buchstäblich eines Tages!).

Original Übersetzt von Daniel Krupka: https://www.coinbureau.com/review/polkadot-dot/

Ultrakondensator-Lösungen für Mikro- und Off-Grid Raster

Original by  Jussi Pikkarainen: https://www.skeletontech.com/skeleton-blog/ultracapacitor-solutions-for-micro-and-offgrid( 01.07.2020)

Mit der zunehmenden Verbreitung von Sonnen- und Windenergie und anderen erneuerbaren Energieformen werden Mikro- und netzunabhängige Anlagen unter Frequenzinstabilität und einem hohen Risiko von Stromausfällen leiden. Änderungen in der Wind- und/oder Solarenergieproduktion wirken sich auf die Frequenz aus, die ein Netz liefern kann. Auch wenn die genaue Menge des verbrauchten Stroms nicht mit der Erzeugung übereinstimmt, wird die Frequenz erneut beeinflusst. Wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot, sinkt die Frequenz, während die Frequenz steigt, wenn mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist.

Die Folgen können schwerwiegend sein. Abweichungen von der Standard-50-Hz-Frequenz riskieren Schäden an Infrastruktur, Maschinen und Anlagen. „Ultrakondensator-Lösungen für Mikro- und Off-Grid Raster“ weiterlesen

Korea sucht neuen Wachstumsmotor in der Wasserstoffwirtschaft

Original by Nam Hyun-woo: https://www.koreatimes.co.kr/www/tech/2020/07/129_292495.html (13.07.2020)

 Wasserstoff wird die globale Energie-Hegemonie verändern

Das erfolgreiche Nasdaq-Debüt des Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw-Herstellers Nikola hat der Welt gezeigt, dass die „Wasserstoffwirtschaft“ jetzt eine Angelegenheit von globalem Interesse ist und nicht nur eine regionale Förderung durch Korea und Japan.

Dies kommt zu einem günstigen Zeitpunkt für koreanische Unternehmen, die ihre Portfolios auf den Tag vorbereiten, an dem Wasserstoff eine bedeutende Rolle in der Energieversorgung zu spielen beginnen würde und dem Land die Möglichkeit bieten, einen größeren Einfluss auf die globale Energiehandelsstruktur zu nehmen.

Am 9. Juni überschritt die Marktkapitalisierung von Nikola während des Handelstages 30 Milliarden Dollar und lag damit mit 28,8 Milliarden Dollar an der von Ford und 20,5 Milliarden Dollar an der von Fiat Chrysler Automobiles vorbei. Dies geschah fünf Tage, nachdem der Wert des Wasserstofflastwagen-Startups an seinem ersten Handelstag an der Nasdaq auf 26 Milliarden Dollar hochgeschnellt war.

Obwohl der Wert des Wasserstoff-Truck-Start-ups jetzt bei etwas über 20 Milliarden Dollar liegt, sagten Analysten, dass das erfolgreiche Debüt und die folgende Rallye der Wasserstoffaktien weltweit zeigen wird, dass das Konzept einer wasserstoffbetriebenen Wirtschaft nun von globalen Investoren unterstützt wird.

„Die industrielle Initiative für die Wasserstoffwirtschaft war früher auf Korea und Japan beschränkt, weitet sich jetzt aber auf die USA, Europa und China aus“, sagte Eugene Investment & Securities-Analyst Han Byung-hwa. „Das liegt daran, dass die meisten Länder jetzt versuchen, erneuerbare Energien in ihre mittel- und langfristigen Energiepläne einzubeziehen, und dies erfordert Wasserstoff zum Zwecke der Speicherung dieser Energien.

Energieträger

Obwohl Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge (FCEVs) die bekannteste Anwendung des Elements sind, sagten Analysten, dass die jüngste Rallye der Wasserstoffaktien nicht nur auf große Hoffnungen für FCEVs und andere umweltfreundliche Autos zurückzuführen ist. Sie sagten vielmehr, dass die Verschärfung der globalen Umweltvorschriften über Kohlenstoffemissionen aus Wärmekraftwerken diesen Trend vorantreibt.

Wasserstoff ist das am häufigsten vorkommende Element im Universum, aber es existiert meist in Form von Verbindungen wie Wasser. Aus diesem Grund ist ein Reformierungsprozess erforderlich, um Wasserstoff zur Stromerzeugung zu nutzen, und dafür wird ebenfalls Strom benötigt. Experten sagen zum Beispiel, dass die ultimative Form der Herstellung von „grünem Wasserstoff“ die Elektrolyse ist, bei der Elektrizität verwendet wird, um Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zu zersetzen.

Aufgrund dieser Beschaffenheit wird Wasserstoff weithin als „Energieträger“ oder „natürliche Batterie“ akzeptiert, die aus erneuerbaren Quellen erzeugten Strom für die spätere Verwendung speichert. Da Sonnen- und Windenergie je nach Umweltbedingungen eine variable Leistung erzeugen, muss die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen aus Stabilitätsgründen mit einem Stromspeichersystem (ESS) gekoppelt werden und Wasserstoff kann eine solche Rolle spielen.

Beispielsweise betreibt E.ON in Deutschland ein 2-Megawatt-Gaskraftwerk, das Wasserstoff aus Windkraft erzeugt. Australien bezeichnet seinen Wasserstoff-Exportplan als „Sonnenschein-Export“, weil das Land Wasserstoff mit Hilfe von Sonnenenergie umwandelt.

„Während Batterien sich zwangsläufig von selbst entladen, läuft der in einem Hochdrucktank gespeicherte Wasserstoff nicht aus“, sagte Hyundai Mobis Vizepräsident Ahn Byung-ki in einem Interview mit der Korea Times. „Dies erhöht die Attraktivität von Wasserstoff als Energieträger“.

Aufgrund dieses Potenzials schenken viele fortgeschrittene Länder und globale Konzerne der Wasserstoffwirtschaft größere Aufmerksamkeit.

Die Europäische Union kündigte kürzlich eine Wasserstoffstrategie an, in der der Wirtschaftsblock plant, den Markt durch Ausgaben in Höhe von 140 Milliarden Euro bis 2030 zu fördern, 140.000 Arbeitsplätze zu schaffen und die Kosten für die Erzeugung von „grünem“ Wasserstoff deutlich zu senken.

Dem folgte der Plan Deutschlands, bis 2030 rund 90 Milliarden Euro in den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur zu investieren.

Die hiesige Regierung hat einen Fahrplan für die Wasserstoffwirtschaft aufgestellt, in dem das Land bis 2040 6,2 Millionen Wasserstofffahrzeuge produzieren und 1.200 Wasserstofftankstellen im ganzen Land bauen will.

Die Regierung strebt außerdem an, bis dahin stationäre Brennstoffzellen mit einer Leistung von 15 Gigawatt zu sichern, was bedeutet, dass das Land einer der größten Brennstoffzellenmärkte der Welt sein wird. Ende 2018 betrug die Gesamtleistung der stationären Brennstoffzellen in Korea 97 Megawatt, was mehr als 40 Prozent der geschätzten 240 Megawatt auf dem Weltmarkt in diesem Jahr ausmacht.

Im Einklang mit der Roadmap ergreift die Hyundai Motor Group die Initiative und die Regierung stellt entsprechende Unterstützung bereit.

Am Montag exportierte Hyundai Motor 10 XCIENT-Brennstoffzellen-Sattelzüge in die Schweiz, die nach Angaben des Autoherstellers die erste Serienproduktion kommerzieller Wasserstoff-Lkw waren. Bis Ende des Jahres soll das Unternehmen weitere 40 Lastwagen exportieren, bis 2025 sollen es insgesamt 1.600 sein.

Seine Tochtergesellschaft für Autoteile, Hyundai Mobis, arbeitet an der Skalierbarkeit von Wasserstoff-Brennstoffzellen und nutzt die für das Fahrzeug Hyundai Nexo gelieferten Brennstoffzellen zum Antrieb seiner Anlagen. Sie plant auch ein Pilotprojekt, bei dem ein Wohnkomplex mit den Brennstoffzellen des Fahrzeugs betrieben werden soll.

Zusammen mit den Unternehmen der Hyundai Motor Group erregt Doosan Fuel Cell mit seiner Marktdominanz auf dem stationären Brennstoffzellenmarkt die Aufmerksamkeit der Investoren. Obwohl das Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres einen bescheidenen Umsatz von 20,1 Milliarden Won (16,83 Millionen Dollar) und einen Betriebsverlust von 4,6 Milliarden Won verzeichnete, ist sein Aktienkurs von 30.450 Won am Montag um das 6,3-fache gestiegen, seit er am 19. März einen Tiefststand von 4.180 Won erreichte.

Zusammen mit einem anderen Brennstoffzellenhersteller S-Fuelcell, Koreas einzigem Brennstoffzellen-Tankhersteller Iljin Diamond und dem Materialhersteller Sang-A Frontec erlebten in diesem Zeitraum ebenfalls eine ansehnliche Rallye.

Analysten sagten, dass die Länder ihre Bemühungen um eine Wasserstoffwirtschaft verstärken, weil diese nicht nur ein neuer industrieller Wachstumsmotor, sondern auch ein Wendepunkt in der Hegemonie des Öls sein kann.

„Wenn die Wasserstoffwirtschaft vollständig umgesetzt ist, wird sich die globale Energie-Hegemonie von Ländern, die Öl oder Gas produzieren, auf Länder mit hohem Potenzial an erneuerbaren Energien verlagern“, sagte Kang Dong-jin, Analyst von Hyundai Motor Securities.

„Je nach Situation können diejenigen mit armen Ressourcen zu Energie exportierenden Nationen werden, und Korea kann eines davon sein. Und diese Veränderungen in der globalen Energiehandelsstruktur werden sich unweigerlich auf die internationalen Beziehungen und die nationale Sicherheit eines jeden Landes auswirken“, so Kang Dong-jin.

Superkondensatoren können Kosten erheblich senken und die Effizienz von Zügen verbessern

Original by Viktoria Jarosh: https://www.skeletontech.com/skeleton-blog/supercapacitors-can-significantly-reduce-costs-and-improve-train-efficiency (05.05.2020)

Ultrakondensatoren haben das Potenzial, die Bahnindustrie zu revolutionieren. Unsere Technologie kann die Effizienz von Zügen erheblich verbessern – Kosten und CO2-Emissionen reduzieren, Energieeinsparungen und die Dynamik des Zuges erhöhen. Die Einführung der Ultracapacitor-Technologie bietet eine effektive Spannungsstabilisierung für Bahnsysteme, verbessert die Antriebsleistung von Stadtbahnfahrzeugen erheblich und bringt die Starttechnologien für Lokomotivmotoren deutlich voran. Bei Skeleton Technologies bieten wir vier verschiedene Lösungen zur Verbesserung der Zugeffizienz an. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um mehr zu besprechen.

Kinetisches Energierückgewinnungssystem (KERS) für DMU-Züge

Viele Eisenbahngesellschaften setzen nach wie vor DMU-Züge ohne jegliche Form der Energierückgewinnung ein. Dies kann zu Strafen in Verbindung mit hohen CO2-Emissionen, hohen Betriebs- und Wartungskosten und starkem Verschleiß von Bremsen und Getriebekomponenten führen. Skeleton Technologies bietet KERS (Kinetic Energy Recovery System) an, ein Bordenergiespeichersystem, das von unseren branchenführenden Ultrakondensatoren gespeist wird und die Bremsenergie in den Zügen einfängt, um die Beschleunigung voranzutreiben und den Kohlenstoffausstoß zu verringern.

Mit KERS (Kinetic Energy Recovery System) können Sie Zehntausende von Euro pro Jahr einsparen. Züge können bis zu 20 % der Elektrizität zurückgewinnen, je nachdem, ob der Zug als Fernverkehrszug oder als Nahverkehrszug mit Vollstopp eingesetzt wird. Die Energierückgewinnung kann globale Auswirkungen haben, wenn man bedenkt, wie viele Tausende Tonnen Menschen und Güter täglich auf der Schiene bewegt werden. Die Implementierung dieses Systems führt zu einer verbesserten Kraftstoffeffizienz, reduzierten CO2-Emissionen, einer schnelleren Zugbeschleunigung und weniger Lärm. Darüber hinaus kann ein bordeigener Energiespeicher so dimensioniert werden, dass er genügend elektrische Reichweite bietet, um „Nicht-Diesel“-Bereiche zu passieren, was die Auslastung des Zuges erhöht.

Motorstart für DEMU-Züge

Sicherheit und Zuverlässigkeit sind besonders bei extremen Wetterbedingungen von -40 °C wichtig. Manchmal sind Transportunternehmen mit Situationen konfrontiert, in denen ein DEMU-Zug nicht anspringt, was zu einer sehr kostspieligen Ausfallzeit führt. Der Hauptgrund, warum die Ausrüstung nicht anspringt, ist die Verwendung von Blei-Säure-Batterien als Antriebsaggregate für den Start. Mit den Motorstartmodulen (ESM) von Skeleton, deren Leistungsdichte den Anforderungen des Startvorgangs entspricht, werden Transportunternehmen nie mit batteriebedingten Startausfällen konfrontiert.

Im Vergleich zu einem typischen Blei-Säure-Batterie-Startsystem ist der Platzbedarf für ein Ultracapacitor-Motorstartsystem wesentlich geringer. Das ESM-Modul von Skeleton Technologies eignet sich ideal zum Starten von Dieselzuggeneratoren und löst das Platzproblem, indem es die gesamte erforderliche Leistung liefert und gleichzeitig 6 x weniger Platz bei etwa 30 x geringerem Gewicht als Bleibatterien beansprucht, so dass es eine einfache Nachrüstlösung darstellt.

Fahrleitungsfreier Betrieb mit bordeigenem Energiespeicher

Manchmal ist die Oberleitung für die geplante Route aufgrund von Einschränkungen hinsichtlich des Denkmalschutzes in bestimmten Stadtvierteln nicht vollständig verfügbar. In diesem Fall könnte ein fahrzeugseitiger Energiespeicher eine perfekte Lösung sein, der in Gleisabschnitten ohne Oberleitung Energie liefert. Diese Anwendung hat mehrere bedeutende Vorteile. Erstens sind keine fahrleitungsbezogenen Konstruktionen erforderlich – die Implementierung ist aufgrund des kompakten Designs des Bordenergiespeichersystems schnell und einfach. Und zweitens niedrigere Kosten für den Anschluss an das öffentliche Netz und eine höhere Energieeffizienz, da beim Bremsen des Zuges Energie zurückgewonnen wird.

Wegeseitige Energiespeicherung

Die meisten Oberleitungssysteme sind nicht in der Lage, Energie in das Netz zurückzuspeisen. Mit unserer Lösung wird die überschüssige Energie in den streckenseitigen Energiespeicher eingespart, der an mehreren Bahnhöfen installiert ist. Wenn der Zug beschleunigt, zieht er die Energie aus Ultrakondensatoren.

Schnelles Aufladen in Sekunden

Das sekundenschnelle Aufladen ist sowohl für die Energiespeicherlösung an Bord als auch an der Strecke möglich. Sie ermöglicht ein sekundenschnelles Laden von Stadtbahnfahrzeugen. Der Energiespeicher nimmt Energie auf und liefert dem Fahrzeug genügend Energie, um die nächsten paar Stationen zu erreichen.

Wenn Sie mehr über eine dieser Anwendungen erfahren möchten, setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

 

Die neue agile Welt der Stiftungen – IOTA bei IFA

Original by IFA: https://efa-net.eu/features/the-new-agile-world-of-foundations (02.07.2020)

Das Ausmaß und die Breite der Reaktion der Stiftungen auf die globale Pandemie waren außergewöhnlich, was ihre Fähigkeit beweist, wendig, innovativ und in hohem Maße kooperativ zu sein. Fundraising Europe untersucht die sich verändernde Welt der Stiftungen und was dies für das Fundraising bedeutet.

Berichten zufolge hat die europäische Philanthropie bis Mai dieses Jahres über 1,1 Milliarden US-Dollar* für die Ausstattung von Krankenhäusern, die Finanzierung des Gesundheitswesens und die Unterstützung gemeinnütziger Partner mobilisiert, die vom Coronavirus betroffen sind. Stiftungen haben eine entscheidende Rolle bei der Nutzung von Partnerschaftsnetzwerken, der Entwicklung innovativer Lösungen und bei der Kanalisierung von Finanzmitteln an die vorderste Front während der Krise gespielt.

Mehr Unterstützung und Flexibilität für NGOs

Angesichts der potenziellen katastrophalen Auswirkungen der Pandemie auf gemeinnützige Organisationen koordinierten das European Foundation Centre (EFC) und Donors and Foundations Networks in Europe (DAFNE) im März dieses Jahres eine Erklärung zur europäischen Philanthropie, in der sich über 180 Stiftungen dazu verpflichteten, NGOs während der Krise mehr Unterstützung und Flexibilität zu bieten. In der Erklärung wurde der außergewöhnliche Charakter der Pandemie anerkannt, dass Wohltätigkeitsorganisationen Schwierigkeiten haben könnten, vor dem Ausbruch der Pandemie mit den Geldgebern vereinbarte Aktionen und Ergebnisse zu erzielen, und dass sie möglicherweise mehr Zeit und mehr Flexibilität bei der Verwendung der Mittel benötigen.

Organisationen von der Stavros Niarchos Stiftung (Griechenland) bis zur „La Caixa“-Stiftung (Spanien) und der City Bridge Trust (Großbritannien) folgten diesem Beispiel und kündigten an, dass sie neue Mittel zur Verfügung stellen und im letzteren Fall Beschränkungen aufheben und den Zuwendungsempfängern sagen, dass sie die Mittel dort einsetzen sollen, wo sie sie am meisten benötigen.

Und in den letzte Woche veröffentlichten Umfrageergebnissen berichtete die große Mehrheit der EFC-Mitgliedsstiftungen, dass sie neue Initiativen zur Unterstützung des gemeinnützigen Sektors während der Pandemie eingeführt oder geplant haben. Viele sagten, sie hätten die Zusammenarbeit verstärkt oder neue Partnerschaften aufgebaut, während andere Änderungen an laufenden Fonds oder Programmen vorgenommen hätten.

Gerry Salole, Geschäftsführer des EFC, sagte:

„Wir waren erstaunt über die Tiefe und Vielfalt der philanthropischen Reaktion auf Covid-19. Von Notfall- und Solidaritätsfonds über die Suche nach Heilmitteln und Impfstoffen bis hin zur Unterstützung von Gemeindeaktivitäten und der Fürsorge für die Schwächsten – philanthropische Organisationen haben sich zusammengetan, um zu helfen, zu unterstützen und zu schützen. Sie hat ihre Flexibilität bewiesen, auf die dringendsten Bedürfnisse zu reagieren und sich gleichzeitig mit längerfristigen Fragen zu befassen, darunter auch mit dem Druck, den die Krise auf bereits bestehende Verwerfungen und Brüche in unseren Gemeinschaften ausübt“.

Sicherung neuer Finanzmittel und Beschleunigung der Reaktion

Weit entfernt von dem langsamen und stetigen Image der karitativen Stiftungen aus der Vergangenheit hat die Krise gezeigt, dass sie in der Lage sind, in hohem Maße reaktionsfähig, innovativ und kooperativ zu sein.

Als die Pandemie in Belgien Fuß fasste, änderte die König-Baudouin-Stiftung rasch ihren Ansatz zur Kanalisierung von Geldern für die Krise, indem sie Probleme von Armut bis Obdachlosigkeit in Angriff nahm und Einkommen an Organisationen an vorderster Front und an Pflegeheime lenkte. Dieser neue Notfallfinanzierungsdienst wurde durch die Nachfrage von Philanthropen, Unternehmen und all jenen angetrieben, die eine bewährte und vertrauenswürdige Art zu spenden suchten. Er zog auch jüngere Unterstützer, YouTuber und Spieler an, wodurch die Unterstützerbasis der Foundation erweitert wurde.

Ludwig Forrest, Leiter der internationalen Philanthropie bei der König-Baudouin-Stiftung sagt:

„Wir haben in dieser Zeit eine völlige Umgestaltung unserer Arbeit erlebt. Vor März hatten wir keine wirkliche Erfahrung mit der Reaktion auf Notfälle. Wir waren die Organisation, zu der die Menschen kamen, um nachzudenken, Partnerschaften einzugehen und strukturelle Unterstützung bei der Erreichung ihrer Finanzierungsziele zu erhalten. Aber die Dringlichkeit der Pandemie und die Entschlossenheit unserer Unterstützer, zu helfen, löste eine grundlegende Veränderung unserer Prozesse aus. Finanzierungsentscheidungen – die in der Regel Wochen dauern – wurden massiv beschleunigt, und bei unserer ersten Korona-Verteilung wurden innerhalb von nur 2 bis 4 Tagen nach Antragstellung 5 Millionen Euro an die Begünstigten ausgehändigt.

„Wir verfügten bereits über die Infrastruktur, um Gelder bereitzustellen, aber wir bildeten neue Partnerschaften, investierten in Prozesse und passten bestehende an, so dass wir das Geld schnell dorthin bringen konnten, wo es gebraucht wurde. Eine der grössten Herausforderungen bestand darin, all dies zu tun und gleichzeitig auf die philanthropischen Vorschläge unserer Spender zu reagieren und unsere laufenden Programme zur Vergabe von Zuschüssen im Auge zu behalten.

Bis heute hat die Covid-Finanzierung der Stiftung etwa 40.000 Spenden von Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen in Höhe von 20 Millionen Euro ermöglicht – davon gingen fast 10 Millionen Euro an Krankenhauseinrichtungen.

Auf die Frage, was dies für die Zukunft bedeutet, fügt Forrest hinzu: „Dies hat gezeigt, dass wir in der Lage sind, schnell zu handeln, und es ist wahrscheinlich, dass unsere laufenden Arbeitsprogramme in Zukunft beschleunigt werden können. Aber wir müssen sorgfältig darüber nachdenken, um sicherzustellen, dass wir bei der Reaktion auf dringende Bedürfnisse das richtige Gleichgewicht finden, ohne Kompromisse bei den Anforderungen an Buchführung, Governance und Rechnungsprüfung einzugehen.

Dr. Hanna Stähle, Senior Manager für strategische Partnerschaften und Kommunikation bei DAFNE, sagt:

„Aus dieser Krise heraus haben die Stiftungen wirklich gezeigt, wie agil und einfallsreich sie zusammenarbeiten, Bedürfnisse vor Ort erkennen und den besten Weg zur Reaktion finden können.

„Dies ist eine neue Ära für Stiftungen, und die Zusammenarbeit steht im Mittelpunkt. Keine einzelne Organisation könnte die Antwort geben, die zur Bewältigung dieser Krise erforderlich ist, und wir haben alle gesehen, wie vorteilhaft es ist, zusammenzuarbeiten, Ideen auszutauschen und voneinander zu lernen und so den Wandel zu beschleunigen.

Innovation und Zusammenarbeit vorantreiben

Obwohl die Innovation unter den Stiftungen schon lange vor Ausbruch der Pandemie rasch zunahm, beschleunigte die Krise den Wandel und ließ neue Partnerschaften und gemeinsame Initiativen entstehen, um die Wirkung zu maximieren.

Die IOTA-Stiftung in Berlin ist erst drei Jahre alt. Ihre Aufgabe ist es, die Entwicklung neuer verteilter Ledger-Technologien voranzutreiben, die es Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen, zusammenzuarbeiten, Probleme zu lösen und innovativ zu sein. Durch ein kollaboratives Netzwerk von Entwicklern, Unternehmen, Regierung, Zivilgesellschaft und akademischen Institutionen liegt der Schwerpunkt auf der Befähigung der Endbenutzer und dem Erreichen von sozialem Wohlstand.

Dr. Michele Nati, leitender technischer Analyst, sagt: „Eine der Herausforderungen, die während der Krise aufkam, war das Vertrauen in und der Austausch von Daten zwischen Bürgern, Unternehmen und Regierungen, während gleichzeitig die Privatsphäre der Bürger gewahrt werden konnte. Dank der agilen Arbeitsweise der Stiftung konnten wir bei der Anwendung unserer Open-Source-Technologie auf einige dieser drängenden Probleme schnell in Aktion treten. Ein Beispiel dafür war die Entwicklung von IOTA Selv, einem selbstständigen digitalen Gesundheitspass, der die dezentralisierte Überprüfung von Gesundheitsnachweisen ermöglicht, so dass die Bürger bei Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit sicherer reisen können“.

Florian Doebler fügt hinzu: „Die sozialen Auswirkungen der Stiftung und die Entwicklung des öffentlichen Sektors sind führend: „Aber als junge Organisation, die eine Technologie entwickelt, die jahrzehntelang Bestand haben soll, glauben wir fest an eine langfristige Perspektive zur Erleichterung der Technologieübernahme. Daher war es für uns trotz der Zeiten großer Unsicherheit wichtig, unsere Tätigkeit fortzusetzen, den Stipendiaten ein Gefühl der Verlässlichkeit und des Vertrauens zu vermitteln, alle unsere Verpflichtungen einzuhalten und die langfristige Nachhaltigkeit unseres Ökosystems zu sichern“.

Die Stiftung ist auch bestrebt, Wissen und Technologie aktiv an andere Stiftungen und NGOs weiterzugeben, um deren Arbeit zu rationalisieren und zu sichern und besser auf künftige globale Krisen vorbereitet zu sein, die eine starke und koordinierte Reaktion erfordern.

In ähnlicher Weise bedeutete die Pandemie für die Community Foundation of Messina in Sizilien – eine Gruppe strategischer Partner, die sich für soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche und menschliche Entwicklung einsetzen – keine dramatische strukturelle Veränderung, sondern vielmehr eine Erweiterung ihres laufenden unternehmerischen Ansatzes und ihres Partnerschaftsnetzes, was zu einer entscheidenden neuen Lösung im Gesundheitswesen führte.

Die für ihren innovativen Ansatz bekannte Messina-Stiftung wurde vor zehn Jahren gegründet, als sich eine Gruppe lokaler Stiftungen und gemeinnütziger Organisationen zusammenschloss, um neue sozioökonomische Strukturen in der Region zu testen und zu entwickeln. Messina hat eine der höchsten Arbeitslosen- und Armutsraten in Europa mit über 1.800 Familien, die in Slums leben. Sie sind mit einem komplexen Spektrum sozialer Bedürfnisse konfrontiert, von psychischer Gesundheit bis hin zu häuslicher Gewalt, Obdachlosigkeit und Bildung.

Die Stiftung entwirft, finanziert und unterstützt eine breite Palette von Programmen, darunter Wohnungsbau, Mikrokredite, Unternehmensgründungen und die Unterstützung von Unternehmen, die über 400 Arbeitsplätze geschaffen haben. Im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes bietet Messina den Begünstigten mehrere mögliche Lösungen und arbeitet mit jedem Einzelnen zusammen, um ihnen bei der Wahl des am besten geeigneten Weges zu helfen.

Giacomo Pinaffo, Projektleiter bei der Messina Foundation, sagt: „Die Bedürfnisse, denen wir uns widmen, bestanden schon lange vor dem Auftreten des Coronavirus, aber er hat diese Probleme noch verschärft, und ohne die Möglichkeit, uns persönlich zu treffen, hat er es uns sicherlich erschwert, unsere Begünstigten zu unterstützen. Aber es hat auch positive Veränderungen bewirkt. Wir haben eine neue Plattform für Zusammenarbeit und Austausch geschaffen, die wirklich gut funktioniert“.

„Angesichts eines großen Mangels an medizinischer Versorgung in Krankenhäusern trat eine örtliche Universität – ein strategischer Partner der Stiftung – mit der Idee an uns heran, ein Netzwerk von Eigentümern von 3D-Druckern zu entwickeln, um Umschalter herzustellen, mit denen die Sauerstoffflaschen in Krankenhäusern zwei Personen versorgen können, wodurch sich die Versorgung effektiv verdoppeln würde. Das Programm war äußerst erfolgreich, nicht nur als technische Lösung, sondern auch bei der Schaffung eines belastbareren Netzwerks für die Zukunft, was bedeutet, dass wir die Möglichkeit haben, ähnliche Lösungen umgehend anzubieten, falls so etwas noch einmal passieren sollte“.

Stärkung lokaler und gemeinschaftlicher Aktionen

Gemeinwesenorientierte Philanthropie war in den letzten Jahren in ganz Europa mit mehr als 800 Gemeindestiftungen auf dem ganzen Kontinent ein weit verbreitetes und wachsendes Thema, doch während der Gesundheitskrise, in der ganze Stadtviertel „abgeriegelt“ sind, wurden lokales Wissen und die Reichweite der Hilfe entscheidend.

„Dies war ein entscheidender Moment für Gemeinschaftsstiftungen in Europa“, sagt James Magowan, koordinierender Direktor der European Community Foundation Initiative (ECFI).

„Diejenigen, die gut etabliert waren und eine Erfolgsbilanz vorzuweisen hatten, sind wirklich zu ihrem Recht gekommen, was zeigt, wie wertvoll ein gebietsbezogener Ansatz ist, bei dem eine Reihe von Themen wie Armut, Gesundheit, Bildung und Gleichberechtigung auf ganzheitliche Weise angegangen werden können“.

In Italien spielten Stiftungen eine Schlüsselrolle bei der landesweiten Bemühung um medizinische Versorgung auf lokaler Ebene und bauten eine Plattform auf, um Geldgeber mit den Bedürftigen in Kontakt zu bringen, während das Netzwerk der britischen Community Foundations zum Partner für die Coronavirus-Reaktion des National Emergencies Trust wurde und Lebensmittelbanken, kommunale Dienste und vieles mehr finanzierte.

Magowan sagt: „Die Stiftungsbewegung in Rumänien war wirklich fortschrittlich, stattete Krankenhäuser aus und wurde zu einem der ersten Länder, das die Künste schützte und einen neuen Fonds für unabhängige Künstler einrichtete. Aber es war schwierig für Stiftungen in Ländern wie Ungarn, wo sie nicht gut etabliert sind und daher nicht die Widerstandskraft haben, sich anzupassen“.

Auf die Frage, was dies für die Zukunft bedeutet, fügt er hinzu: „In dem Maße, in dem die Stiftungen vom Reaktions- zum Erholungsmodus übergehen, sehen wir bei den Geldgebern einen größeren Appetit darauf, ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken, indem sie gemeinnützige Partner und Kernbereiche unterstützen, nicht nur ihre Projektarbeit. Die Pandemie hat aber auch die Herausforderung aufgezeigt, Ungleichheit, wirtschaftliche Ungleichheit und Spaltungen in der Gesellschaft zu bekämpfen. Diese Probleme erfordern einen Systemwandel und nicht nur eine klebrige Pflasterlösung.

„Die Stiftungen arbeiten hart daran, sich anzupassen, aber die Welt hat sich in den letzten Monaten dramatisch verändert, und diese nächste Phase wird ein kritischer Moment sein, um zu lernen und zu überprüfen, was gut gelaufen ist und was in dieser ’neuen Normalität‘ verbessert oder anders gemacht werden muss.

Auswirkungen auf die Mittelbeschaffung

Diese Verlagerung hin zu einem kooperativeren und agileren Ansatz von Stiftungen wurde nachdrücklich begrüßt, hat aber auch zu Herausforderungen für Wohltätigkeitsorganisationen geführt, die sich in einem extrem wettbewerbsintensiven Markt um nicht-kovidische Finanzierung bewerben.

Alicia Grainger, Fundraising-Beraterin und Managerin des Trust Fundraising Hub (UK), erklärt:

„Der mangelnde Zugang zu vielen traditionellen Fundraising-Kanälen hat dazu geführt, dass die Einkünfte aus Stiftungen stärker in den Mittelpunkt gerückt sind, was bedeutet, dass es bei der Beantragung von Zuschüssen noch mehr Wettbewerb gibt und dass die Fundraising-Aktivitäten im Stiftungsbereich geschäftiger sind als je zuvor.

„Es ist eine sich schnell verändernde Landschaft, und Stiftungen reagieren auf die Pandemie auf sehr unterschiedliche Weise. Neue Förderprogramme werden aufgelegt, während andere pausiert oder geschlossen werden, um die derzeitigen Stipendiaten zu unterstützen. Viele Stiftungen sind dabei, Einschränkungen aufzuheben oder die Förderkriterien zu ändern, und es gibt einen Trend, Fördertöpfe in kleinere Zuschüsse aufzuspalten, damit mehr Organisationen davon profitieren können. Es gibt auch neue Partnerschaften, die die Covid-19-Notfallfinanzierung mit einem einzigen Antragsverfahren verfügbar machen.

„Aber für Fundraiser, deren Organisationen nicht an vorderster Front arbeiten oder sich in unmittelbaren finanziellen Schwierigkeiten befinden, hat man sicherlich das Gefühl, dass die Finanzierungsmöglichkeiten begrenzter sind. In diesem Fall werden die Fundraiser wahrscheinlich härter arbeiten müssen, um mit den Veränderungen Schritt zu halten, neue Möglichkeiten zu finden, kurze Antragsfristen einzuhalten und mehr Zeit in die Prospektivforschung zu investieren.

fügt sie hinzu: „Umso wichtiger ist es, dass sich die Spendensammler darauf konzentrieren, ihre bestehenden Unterstützer zu betreuen – sie werden für viele Wohltätigkeitsorganisationen der Schlüssel zum Überleben in dieser Krise sein. Jetzt ist es an der Zeit, die Finanzierungsanträge so gut wie möglich zu gestalten, in Ausbildung zu investieren, Peer-Netzwerken und Online-Gemeinschaften beizutreten, um zu lernen und sich anzupassen.

*Quelle McKinsey, 2020

Wie viel Mathematik brauche ich in der Datenwissenschaft?

Original by Benjamin Obi Tayo Ph.D.: https://medium.com/towards-artificial-intelligence/how-much-math-do-i-need-in-data-science-d05d83f8cb19 (01.06.2020)

Einführung

Wenn Sie ein Anwärter auf die Datenwissenschaft sind, haben Sie zweifellos die folgenden Fragen im Sinn:

Kann ich ein Datenwissenschaftler mit wenig oder keinem mathematischen Hintergrund werden?

Welche wesentlichen mathematischen Fähigkeiten sind in der Datenwissenschaft wichtig?

Es gibt so viele gute Pakete, die für die Erstellung von Vorhersagemodellen oder für die Erstellung von Datenvisualisierungen verwendet werden können. Einige der gebräuchlichsten Pakete für deskriptive und prädiktive Analysen sind

  • GgPlot2
  • Matplotlib
  • Seefahrt
  • Scikit-Lernen
  • Caret
  • TensorFlow
  • PyTorch
  • Keras

Dank dieser Pakete kann jeder ein Modell bauen oder eine Datenvisualisierung erstellen. Ein sehr solides mathematisches Hintergrundwissen ist jedoch für die Feinabstimmung Ihrer Modelle unerlässlich, um zuverlässige Modelle mit optimaler Leistung zu erstellen. Es ist eine Sache, ein Modell zu bauen, aber eine andere, das Modell zu interpretieren und aussagekräftige Schlussfolgerungen zu ziehen, die für eine datengesteuerte Entscheidungsfindung verwendet werden können. Es ist wichtig, dass Sie vor der Verwendung dieser Pakete die mathematischen Grundlagen jedes einzelnen verstehen, damit Sie diese Pakete nicht einfach als Black-Box-Tools verwenden.

Fallstudie: Aufbau eines multiplen Regressionsmodells

Nehmen wir an, wir werden ein Multi-Regressionsmodell aufbauen. Bevor wir das tun, müssen wir uns die folgenden Fragen stellen:

Wie groß ist mein Datensatz?
Was sind meine Merkmals- und Zielvariablen?
Welche Prädiktormerkmale korrelieren am stärksten mit der Zielvariablen?
Welche Merkmale sind wichtig?
Sollte ich meine Merkmale skalieren?
Wie sollte mein Datensatz in Trainings- und Testsätze unterteilt werden?
Was ist die Hauptkomponentenanalyse (PCA)?
Sollte ich die HKA zur Entfernung redundanter Merkmale verwenden?
Wie evaluiere ich mein Modell? Sollte ich R2-Score, MSE oder MAE verwenden?
Wie kann ich die Vorhersagekraft des Modells verbessern?
Sollte ich regularisierte Regressionsmodelle verwenden?
Was sind die Regressionskoeffizienten?
Was ist der Intercept?
Sollte ich nichtparametrische Regressionsmodelle wie die KNeighbors-Regression oder die Support-Vektor-Regression verwenden?
Was sind die Hyperparameter in meinem Modell, und wie können sie fein abgestimmt werden, um das Modell mit optimaler Leistung zu erhalten?

Ohne einen soliden mathematischen Hintergrund wären Sie nicht in der Lage, die oben gestellten Fragen zu beantworten. Unterm Strich sind in der Datenwissenschaft und im maschinellen Lernen mathematische Fähigkeiten genauso wichtig wie Programmierkenntnisse. Als Anwärter auf die Datenwissenschaft ist es daher unerlässlich, dass Sie Zeit investieren, um die theoretischen und mathematischen Grundlagen der Datenwissenschaft und des maschinellen Lernens zu studieren. Ihre Fähigkeit, zuverlässige und effiziente Modelle zu erstellen, die sich auf Probleme der realen Welt anwenden lassen, hängt davon ab, wie gut Ihre mathematischen Fähigkeiten sind. Um zu sehen, wie mathematische Fähigkeiten beim Aufbau eines Regressionsmodells für maschinelles Lernen angewendet werden, lesen Sie bitte diesen Artikel: Tutorial zum Prozess des maschinellen Lernens.

Lassen Sie uns nun einige der wesentlichen mathematischen Fähigkeiten besprechen, die in der Datenwissenschaft und beim maschinellen Lernen benötigt werden.

Grundlegende mathematische Fähigkeiten für Datenwissenschaft und Maschinelles Lernen

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit wird zur Visualisierung von Merkmalen, Datenvorverarbeitung, Merkmalstransformation, Datenimputation, Dimensionalitätsreduktion, Merkmalstechnik, Modellbewertung usw. verwendet.

Hier sind die Themen, mit denen Sie vertraut sein müssen: Mittelwert, Median, Modus, Standardabweichung/Varianz, Korrelationskoeffizient und die Kovarianzmatrix, Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Binomial, Poisson, Normal), p-Wert, Baye’sches Theorem (Präzision, Rückruf, positiver Vorhersagewert, negativer Vorhersagewert, Konfusionsmatrix, ROC-Kurve), Zentralgrenzsatz, R_2-Score, Mittlerer quadratischer Fehler (MSE), A/B-Tests, Monte-Carlo-Simulation

Multivariable Berechnung

Die meisten maschinellen Lernmodelle werden mit einem Datensatz mit mehreren Merkmalen oder Prädiktoren aufgebaut. Daher ist die Vertrautheit mit der Multivariablenrechnung für die Erstellung eines maschinellen Lernmodells äußerst wichtig.
Hier sind die Themen, mit denen Sie vertraut sein müssen: Funktionen mehrerer Variablen; Ableitungen und Gradienten; Schrittfunktion, Sigmoid-Funktion, Logit-Funktion, ReLU (Rectified Linear Unit)-Funktion; Kostenfunktion; Plotten von Funktionen; Minimal- und Maximalwerte einer Funktion

Lineare Algebra

Lineare Algebra ist die wichtigste mathematische Fertigkeit beim maschinellen Lernen. Ein Datensatz wird als Matrix dargestellt. Lineare Algebra wird bei der Datenvorverarbeitung, Datentransformation, Dimensionalitätsreduktion und Modellbewertung verwendet.
Hier sind die Themen, mit denen Sie vertraut sein müssen: Vektoren; Norm eines Vektors; Matrizen; Transponierung einer Matrix; Die Inverse einer Matrix; Die Determinante einer Matrix; Die Spur einer Matrix; Punktprodukt; Eigenwerte; Eigenvektoren

Methoden zur Optimierung

Die meisten Algorithmen des maschinellen Lernens führen eine prädiktive Modellierung durch, indem sie eine objektive Funktion minimieren und dadurch die Gewichte lernen, die auf die Testdaten angewendet werden müssen, um die vorhergesagten Etiketten zu erhalten.

Hier sind die Themen, mit denen Sie vertraut sein müssen: Kostenfunktion/Zielfunktion; Wahrscheinlichkeitsfunktion; Fehlerfunktion; Gradientenabstiegsalgorithmus und seine Varianten (z.B. stochastischer Gradientenabstiegsalgorithmus)

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Zusammenfassend haben wir die wesentlichen mathematischen und theoretischen Fähigkeiten besprochen, die in der Datenwissenschaft und im maschinellen Lernen benötigt werden. Es gibt mehrere kostenlose Online-Kurse, die Ihnen die notwendigen mathematischen Fähigkeiten beibringen, die Sie in der Datenwissenschaft und im maschinellen Lernen benötigen. Als Anwärter auf die Datenwissenschaft ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass die theoretischen Grundlagen der Datenwissenschaft für die Erstellung effizienter und zuverlässiger Modelle sehr wichtig sind. Sie sollten daher genügend Zeit investieren, um die mathematische Theorie hinter jedem Algorithmus des maschinellen Lernens zu studieren.

Literaturhinweise

Grundlagen der linearen Regression für absolute Anfänger.
Mathematik der Principal Component Analysis mit R-Code-Implementierung.
Tutorial zum maschinellen Lernprozess.

Warum eine tiefe Liquidität der Schlüssel zu institutionellen Investitionen in der Blockchain ist

Original by Team Ripple: https://ripple.com/insights/why-deep-liquidity-is-the-key-to-institutional-investment-in-blockchain/ (29.06.2020)

Ripple-CTO David Schwarz wird von Ripple-Kollegin Breanne Madigan für die neueste Folge von Block Stars begleitet. Breanne-VP, Leiterin des Bereichs Global Institutional Markets bei Ripple, sieht sich trotz des derzeitigen Covid-19-Klimas durch das wachsende institutionelle Interesse an Blockchain- und Kryptowährungen bestärkt.

Sie ist sogar der Ansicht, dass die Gefahr einer steigenden Inflation, die sich aus den anhaltenden staatlichen Anreizen zur Stabilisierung und Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Pandemie ergeben könnte, dezentralisierte digitale Vermögenswerte für Investoren attraktiver macht.

„Es gibt jetzt Finanzanalysten, die [digitale Vermögenswerte als] eine Absicherung gegen die von der Zentralbank manipulierte Fiat-Währung empfehlen“, bemerkt sie. „Coinbase und Gemini haben ihre Konten bei JP Morgan Chase genehmigen lassen. [Hedgefonds-Manager] Paul Tudor Jones gab bekannt, dass fast 2% seines [Fonds-]Vermögens auf Bitcoin entfallen. Wir hatten eine besonders bedeutsame Serie von Schlagzeilen, die die Annahme durch die Institutionen vorantreiben wird“.

Breanne räumt jedoch ein, dass eine echte institutionelle Übernahme digitaler Vermögenswerte in den Mainstream-Bereich eine größere Liquidität erfordern wird. Sie umreißt vier Hauptattribute der Liquidität, darunter die Enge der Kosten zwischen Käufen und Verkäufen, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Marktschocks, die Breite der Handelsinstrumente und die Tiefe des Orderbuchs.

Vermögenswerte mit hoher Liquidität „tendieren dazu, häufiger zu handeln, und Investoren haben es leichter, die Hürde des Eingehens von Liquiditätsrisiken zu überwinden“, erklärt Breanne. Ein realer Anwendungsfall verbessert die Liquidität erheblich, ebenso wie die Verbesserung der Zugänglichkeit, indem mehr Möglichkeiten für den Handel mit dem Vermögenswert geschaffen werden, um den Anwendungsfall zu unterstützen.

Die Schaffung von genügend neuen Produkten und Instrumenten der institutionellen Klasse wird eine Regulierung auf globaler Ebene erfordern, da der gegenwärtige Mangel an Klarheit und Konsistenz eine Bedrohung für weitere Innovationen darstellt. Doch während Breanne glaubt, dass mehr regulatorische Anleitung der Industrie helfen wird, erfordert sie auch Flexibilität.

„Flexibilität wird der Schlüssel zur Berücksichtigung der verschiedenen Produkte und auch der sich ändernden Technologien sein“, sagt sie. „Wir brauchen Klarheit von [den Regulierern], aber dann wollen wir nicht, dass es zu präskriptiv und spezifisch ist, um die Innovation zu ersticken. Eine Reihe globaler Gerichtsbarkeiten hat auf positive Weise damit begonnen, die Führung bei der Festlegung von Rahmenbedingungen zu übernehmen. Das war äußerst hilfreich [aber] wir brauchen einen einheitlichen Ansatz auf der ganzen Welt“.

Globale Standards werden nicht nur der Industrie helfen, sondern auch dafür sorgen, dass Länder, die bisher nur zögerlich Gesetze erlassen haben, die Vorteile einer Blockchain nicht verpassen.

„Wenn die USA nicht schnell genug sind, um eine konstruktive Politik zu entwickeln“, warnt Breanne, „werden Sie vielleicht … starke Innovatoren und führende Köpfe in diesem Bereich sehen … die ihre Unternehmen in anderen Gerichtsbarkeiten ansiedeln“.

Hören Sie sich jetzt Episode 5 von Block Stars an, um mehr über Breannes Gedanken zur Zukunft institutioneller Investitionen in digitale Vermögenswerte zu erfahren, einschließlich der Frage, warum das Angebot von Sicherheitsgutscheinen der wichtigste Einstiegspunkt für die traditionelle Finanzwirtschaft sein könnte und ob wir letztendlich alles von Immobilien bis hin zu Rennpferden mit Gutscheinen versehen werden.