Christian-Doppler-Labor Forschung über Blockchain Interoperabilität und DLTs

Wir sind stolz darauf, bekannt zu geben, dass die IOTA Stiftung dem neuen Christian Doppler Laboratory Blockchain Technologies for the Internet of Things (CDL-BOT) als Industriepartner beitritt. Eine am Institut für Information Systems Engineering der TU Wien angesiedelte Forschungsgruppe wird Spitzenforschung zur DLT Interoperabilität, zur Schnittstelle von DLT mit dem Internet der Dinge und zu Unterstützungsangeboten für Entwickler betreiben. Heute, am 26. November 2020, eröffnete die Bundesministerin für digitale und wirtschaftliche Angelegenheiten in Österreich, Dr. Margarethe Schramböck, das Labor offiziell in einer digitalen Zeremonie, an der auch unser Mitbegründer und Mitvorsitzender des IOTA Vorstands, Dominik Schiener, teilnahm. Gemeinsame Forschung in einem Netzwerk aus führenden Universitäten, öffentlichen Forschungseinrichtungen und Partnerschaften des privaten Sektors sind der Schlüssel zur Mission der IOTA-Stiftung bei der Entwicklung von Open-Source-Technologien und -Infrastrukturen für ein vertrauenswürdiges Internet der Dinge.

Das CDL-BOT ist ein langfristiges Forschungsprojekt mit einer voraussichtlichen Laufzeit von sieben Jahren, das mehrere Postdoktoranden und Doktoranden unter der Leitung von Prof. Stefan Schulte beschäftigt. Für die IOTA Stiftung ist der Aufbau dieses Projekts in einzigartiger Weise darauf ausgerichtet, nicht nur die Forschung über den IOTA Tangle und seine Anwendungen im Internet der Dinge selbst zu erweitern, sondern auch über das IOTA Protokoll hinauszuschauen, um das europäische DLT-Ökosystem zu fördern. Dies erfordert neuartige Mechanismen, um die DLT Interoperabilität zu ermöglichen, die von Blockchain übergreifenden Token Transfers oder atomaren Swaps bis hin zu Blockchain übergreifenden intelligenten Vertragsaufrufen (Smart Contracts) und Interaktionen reichen, sowie die Bereitstellung von clientseitiger Blockchain Interoperabilität durch Entwicklerunterstützung.

Prof. Stefan Schulte, der das neu eingerichtete Labor leitet, bemerkte dazu: „Mit der steigenden Zahl potenzieller Anwendungsbereiche für DLT basierte Zahlungen und Datenaustausch im Internet der Dinge müssen neue DLTs integriert werden und die Interoperabilität zwischen verschiedenen DLTs wird notwendig sein. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit der IOTA Stiftung und Pantos zu forschen, um neuartige Lösungen für dieses hochaktuelle Thema zu finden“.

Das Christian-Doppler-Labor wird von der staatlich geförderten Christian Doppler Gesellschaft finanziert, einem österreichischen Pionier bei der Erleichterung einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Privatwirtschaft. Die Zusammenarbeit wird zur Entwicklung von Produkten und Verfahren bei der IOTA Stiftung und Pantos, einer Tochtergesellschaft von Bitpanda, beitragen. Mit einer Erfolgsgeschichte von 25 Jahren haben CD Laboratories ihre Effizienz bei der Förderung neuartiger Kooperationen bewiesen, die Wissenschaft, Gesellschaft und Privatwirtschaft gleichzeitig zugute kommen.

Eric Demuth, Mitbegründer und CEO von Bitpanda: „Um die Branche auf die nächste Stufe zu bringen, sollten die Interoperabilität von Blockchains sowie die Integrität von Daten höchste Priorität haben. Wir glauben, dass unsere Partnerschaft mit der Christian Doppler Gesellschaft, dem österreichischen Bundesministerium für digitale und wirtschaftliche Angelegenheiten sowie der IOTA Foundation es uns ermöglicht, an der Spitze der Interoperabilitätsentwicklung zu bleiben, um eine der größten Komplexitäten in dieser jungen, aber stetig reifenden Industrie zu lösen“.

Für die IOTA-Stiftung ist das Christian-Doppler-Labor ein weiterer Schritt, die akademische Forschung über den Tangle zu stärken und dies in Partnerschaft mit führenden europäischen Initiativen des Privatsektors zu tun, um die Relevanz solcher Aktivitäten branchenübergreifend sicherzustellen. Im Zuge der Weiterentwicklung der DLT-Branche ist die Förderung der Interoperabilität digitaler Assets und die Möglichkeit, sie über Organisationen und Prozesse hinweg miteinander zu verbinden, eine entscheidende Herausforderung, die durch die Zusammenführung der Expertise von Pantos und IOTA mit führenden Stimmen aus der akademischen Welt auf einzigartige Weise angegangen werden kann.

Dominik Schiener, Mitbegründer und Mitvorsitzender des Vorstands der IOTA Stiftung, kommentierte die Initiative: „Wir sind stolz darauf, bekannt zu geben, dass die IOTA Stiftung dem neuen Christian Doppler Laboratory Blockchain Technologies for the Internet of Things (CDL-BOT) als Industriepartner beitritt. Eine am Institut für Information Systems Engineering der TU Wien angesiedelte Forschungsgruppe wird Spitzenforschung zur DLT-Interoperabilität, zur Schnittstelle von DLT mit dem Internet der Dinge und zu Unterstützungsangeboten für Entwickler betreiben.

Über die TU Wien: Die TU Wien wurde 1815 als k.u.k. Polytechnisches Institut gegründet. Sie war die erste Technische Universität im heutigen deutschsprachigen Europa. Heute findet die Universität sowohl in der Lehre als auch in der Forschung hohe internationale und nationale Anerkennung und ist ein hochgeschätzter Partner innovationsorientierter Unternehmen. Das CDL-BOT ist an der Fakultät für Informatik der TU Wien angesiedelt, die zu den führenden Fakultäten für Informatik und Informationssysteme in Europa zählt. Neben anderen Forschungsthemen beherbergt die Fakultät für Informatik auch eine Reihe von führenden Forschern auf dem Gebiet der DLTs und Blockchains – sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Forschung. Ergebnisse dieser Forschung wurden vor kurzem auf der 3. Internationalen IEEE-Konferenz über Blockchains mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Über Pantos: Pantos ist ein wissenschaftliches Forschungsprojekt, das darauf abzielt, eine der wichtigsten technischen Barrieren im Krypto- und Digital Asset Space zu lösen: die Interoperabilität zwischen Blockchain. Ziel des Pantos Projekts ist es, eine vereinheitlichende Lösung für die fragmentierte Blockchain und den Krypto-Währungsraum anzubieten.

Über Bitpanda: Bitpanda ist ein führender europäischer Neobroker auf der Mission, die komplexe Welt der Investitionen zu demokratisieren. Das Unternehmen wurde 2014 von Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer gegründet. Bitpanda glaubt fest an Transparenz und daran, es für jeden so einfach wie möglich zu machen, mit dem Investieren zu beginnen. Bitpanda beseitigt komplizierte finanzielle Barrieren, indem es sich die Innovationskraft digitalisierter Anlagen und die Blockchain-Technologie zunutze macht. Mit niedrigen Gebühren, 24-Stunden-Handel rund um die Uhr und Echtzeit-Abwicklung ermöglicht Bitpanda es den Nutzern, ihre Finanztermingeschäfte selbst zu gestalten – zu ihren eigenen Bedingungen.

Über die IOTA Stiftung: IOTA ist eine globale gemeinnützige Stiftung, die die Forschung und Entwicklung neuer verteilter Ledger-Technologien (DLT), einschließlich des IOTA Tangle, unterstützt. Das IOTA Tangle löst die grundlegenden Unzulänglichkeiten der Blockchain: Skalierbarkeit, ökologische Nachhaltigkeit und Kosten. IOTA ist ein Open-Source-Protokoll, das die menschliche Wirtschaft mit der maschinellen Wirtschaft verbindet, indem es neuartige Machine-to-Machine-Interaktionen (M2M) ermöglicht, einschließlich sicherer Datenübertragung und gefühlloser Mikrozahlungen.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.iota.org, den YouTube-Kanal der IOTA-Stiftung und folgen Sie uns auf Twitter.

Original Florian Doebler: https://blog.iota.org/iota-pantos-and-tu-wien-announce-opening-of-christian-doppler-laboratory-for-dlt-research-3eb4389148bc

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.