Stablecoins werden verboten

Original by Errol Villorente: https://micky.com.au/financial-watchdog-recommends-ban-on-stablecoins-will-it-affect-crypto/ (15.04.2020)

Am 14. April befasste sich das Financial Stability Board (FSB) in einem Konsultationspapier mit den Herausforderungen, die das Aufkommen von Stablecoins auf dem globalen Finanzmarkt mit sich bringt.

Dem Dokument zufolge verbessern Stablecoins, wie andere Kryptowährungen auch, „die Effizienz der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen“.

Sie stellen jedoch auch Risiken für die Finanzstabilität dar, wenn sie in größerem Umfang angenommen werden.

Zu ihren Empfehlungen gehört die Ermächtigung lokaler Behörden, bestimmte Stablecoins in ihrer eigenen Gerichtsbarkeit zu verbieten.

Weit verbreitete Annahme von Stablecoins: Segen oder Fluch?

Eines ihrer Hauptanliegen ist die weit verbreitete Annahme von Stablecoins. Sollte dies geschehen, könnte sich daraus möglicherweise eine unabhängige Zahlungsinfrastruktur entwickeln.

Ihrer Meinung nach könnten sich aus der weitverbreiteten Einführung von globalen Stablecoins regulatorische Fragen ergeben, insbesondere wenn sie dezentralisiert sind.

In einigen neu aufstrebenden Marktwirtschaften enthüllte das Dokument, dass es größere Besorgnis darüber gibt, dass an Fremdwährungen gebundene Stablecoins möglicherweise Fiat-Währungen, Privatkundeneinlagen oder sichere Vermögenswerte ersetzen könnten. Unter ihnen gibt es die Befürchtung, dass die Situation der Banken sich verschlimmern könnte.

FSB: Lokale Behörden ermächtigen


Die Empfehlung des FSB lautet, lokale Behörden zu ermächtigen, die Verwendung von globalen Stablecoins zu regulieren, zu kontrollieren und zu verbieten, einschließlich der Befugnis, „vollständig dezentralisierte Systeme“ zu verbieten.

Das FSB definiert einen globalen Stablecoin als eine Münze, die „die potenzielle Reichweite und Annahme über mehrere Gerichtsbarkeiten hinweg sowie das Potenzial hat, ein beträchtliches Volumen zu erreichen“.
Beispiele für diese Stablecoins sind
Tether (USDT) und TrueUSD (TUSD) – beide durch den US-Dollar gedeckt.

10 Empfehlungen für Stablecoins


FSB empfiehlt, dass bei der Regulierung globaler Stablecoins folgende Regularien erfüllt sein müssen:
  1. umfassend reguliert und beaufsichtigt werden sollte
  2. funktionell und proportional zu ihren Risiken reguliert werden sollte
  3. durch eine grenz- und sektorübergreifende Rechtsprechung reguliert und beaufsichtigt werden sollte, die jede Aufsicht unterstützt
  4. sie sollten über einen Verwaltungs-Rahmen verfügen, der umfassend ist und Rechenschaftspflicht vorsieht
  5. über einen wirksamen Rahmen für das Risikomanagement verfügt
  6. über robuste Systeme zur Sicherung, Verwaltung und Speicherung von Daten verfügt
  7. über geeignete Wiederherstellungs- und Abwicklungspläne verfügt
  8. transparente Informationen über Funktionen einschließlich aller Stabilisierungsmechanismen bereitstellen
  9. rechtliche Klarheit über die Durchsetzbarkeit von Rücknahmerechten schafft
  10. alle regulatorischen, aufsichtsrechtlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen jeder Rechtsordnung erfüllen, bevor sie tätig werden

Wie könnte es sich möglicherweise auf den Kryptomarkt auswirken?


Das bedeutet, dass Krypto-Währungsfirmen potenziell unter den gleichen Regulierungsrahmen fallen könnten, der für Banken und andere Finanzdienstleister gilt.


Bis jetzt wird erwartet, dass die Zentralbanken beginnen werden, die Zusammenarbeit mit anderen Zentralbanken zu intensivieren, um die Aufsicht über Emittenten und Händler stabiler Münzen zu stärken.


Richy Qiao, Chief Business Officer von Ampleforth, fügte hinzu, dass dieser Schritt erwartet werde:

„Große Stablecoins, die zentralisiert oder an das Finanzsystem gebunden sind, funktionieren nur solange, bis sie von Bedeutung sind. Die Empfehlungen des FSB sind unvermeidlich und könnten dazu führen, dass in Zukunft das gesamte Krypto-Ökosystem unter die Kontrolle derjenigen gerät, die diese Art von regulierten „fiat-gesicherten Vermögenswerten“ kontrollieren.

Wenn die Empfehlungen des FSB angenommen werden, könnte dies auch zu einer Verringerung der Liquidität für Kryptowährungen führen. Auch das Versprechen eines erlaubnis- und reibungsfreien Systems, das zu seinen einzigartigsten Merkmalen zu gehören scheint, ist in Gefahr.


Blockchain Projekte, die in hohem Maße von Stablecoins abhängig sind, wie die
MakerDAO und Compound, sowie andere dezentralisierte Finanzprojekte (DeFi) könnten enorm leiden.


Die Annahme der Empfehlungen des FSB könnte die Kryptowährungsindustrie in eine prekäre Lage bringen.

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.