IOTA KURS – Spendenaufruf für Werbefreiheit

Alle Jahre wieder… genau wie letztes Jahr. Das erste Mal auf Twitter/Facebook startet er diesmal gleich hier auf dem Blog, ein Spendenaufruf. Wie einige bemerken, wird hier nur sporadisch Werbung ausgestrahlt. Die immer wieder gleichen Einblendungen sind Affiliatlinks und Federn, den Aufwand dieser Arbeit und den laufenden Betrieb ab. Doch wie es im Leben so ist, reicht das nicht aus. „IOTA KURS – Spendenaufruf für Werbefreiheit“ weiterlesen

Ankündigung des Shimmer-Netzwerks und des Shimmer Tokens

Eine alternative Realität erwartet Sie

TL;DR:
Um die Akzeptanz von IOTA zu beschleunigen und seinen Weg zur vollständigen Dezentralisierung zu bestätigen, führen wir offiziell Shimmer ein, ein incentiviertes Staging-Netzwerk mit seinem eigenen Token ($SMR). Sie können Ihre IOTA-Token einsetzen, um Shimmer-Token vor dem Genesis-Start zu erhalten. Treten Sie dem Shimmer-Netzwerk bei, um frühzeitig Zugang zu wichtigen Innovationen zu erhalten, bevor diese im IOTA Mainnet veröffentlicht werden. Einsetzen. Verdienen. Regieren. Bauen.

„Ankündigung des Shimmer-Netzwerks und des Shimmer Tokens“ weiterlesen

Chrysalis (IOTA 1.5) Phase 1 jetzt live auf Mainnet

IOTA 1.5

Die erste Phase der IOTA 1.5 (auch bekannt als Chrysalis) – die Zwischenstufe des Hauptnetzes vor Coordicide – ist abgeschlossen. Mehr über die Strategie zur Freisetzung von Chrysalis können Sie hier lesen.
Die Komponenten der Phase 1 von Chrysalis wurden heute im IOTA-Hauptnetz eingesetzt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für die IOTA, und wir möchten der Gemeinde, dem Hornet-Team und unseren Partnern für die Unterstützung, die Beiträge und nicht zuletzt für die Aufrüstung auf Hornet danken.

Chrysalis Phase 1 besteht aus einer Reihe von Komponenten, die die Zuverlässigkeit, Leistung und Benutzerfreundlichkeit des IOTA-Netzes verbessern. Die Komponenten basieren auf der Coordicide-Forschung. Dank Chrysalis sind wir in der Lage, einige dieser Verbesserungen noch vor IOTA 2.0 in unser bestehendes Netzwerk einzubringen.

Netzwerkkapazität auf über 1000 TPS verbessert

Bisher war das Netzwerk nur in der Lage, Transaktionen pro Sekunde (Transactions per Second, TPS) im Bereich von 5 bis 20 konsistent abzuwickeln. Nodes, insbesondere solche, auf denen ältere Node-Software läuft, würden ab 40 TPS zu kämpfen beginnen. Mit dem Upgrade des gesamten Netzwerks auf Hornet-Nodes, verbesserten Algorithmen für die Tip-Auswahl und die Auswahl von Meilensteinen sowie dem Hinzufügen der weißen Flagge ist das Netzwerk nun in der Lage, über 1000 TPS zu unterstützen.
Dieselbe Implementierung, die jetzt im Hauptnetz eingesetzt wird, konnte während der Tests in unserem Community-Testnetz (Comnet) 1500 TPS erreichen.

Chrysalis IOTA 1.5

Durch diese Verbesserung sind die IOTA-Netzwerke in der Lage, eine wesentlich größere Anzahl von Anwendungsfällen und Geschäftspartnern gleichzeitig zu bedienen, was uns einem unternehmenstauglichen Netzwerk einen Schritt näher bringt.

Verbesserte Erfahrung beim Token-Transfer

Die technologischen Upgrades, die durch die Komponenten von Chrysalis eingebracht werden, verbessern die Bestätigungsrate des Netzwerks und halten eine hohe Bestätigungsrate in Szenarien aufrecht, in denen die vorherige Version des Netzwerks nicht in der Lage war. Das bedeutet, dass das Senden von Tokens von einer Adresse zu einer anderen zu einer viel besseren Erfahrung geworden ist. Es bedeutet auch, dass die überwiegende Mehrheit der Tokentransfers in den meisten Fällen keine Beförderung oder Neuanbringung erfordern wird.

Die durchschnittliche Bestätigungszeit von Transaktionen im IOTA-Hauptnetz sollte jetzt mindestens 8 Mal schneller sein als zuvor. Da die Meilensteine alle 10 Sekunden statt wie bisher alle 80 Sekunden ausgegeben werden, sollten die Token nun innerhalb von Sekunden statt Minuten von einer Brieftasche in die andere wandern. Die neuen Bestätigungsgeschwindigkeiten für das Netz können Sie hier einsehen.

IOTA Update speed

Verbesserte Sicherheit und Zuverlässigkeit

Der White Flag-Ansatz, der als Teil von Chrysalis Phase 1 implementiert wurde, negiert einige der Szenarien, die sich auf die Bestätigungsrate im vorherigen Netzwerk auswirkten, wie z.B. Konflikt-Spams, vollständig.
Der Algorithmus ermöglicht auch eine viel höhere Effizienz mit jedem Tip-Selection-Algorithmus, den wir jetzt oder in Zukunft verwenden. Dadurch wird der Tip-Selection-Algorithmus leichter, leichter abzustimmen und zu ändern. Wir gehen davon aus, dass wir den Tip-Selection-Algorithmus in der Zukunft weiter verändern werden, zum Beispiel nach Chrysalis Phase 2.

Einfacher denn je, eine Node auszuführen

Die Einrichtung und Wartung von Nodes war nie einfacher als heute. Der Betrieb eines Nodes kann mit 4 Befehlen über APT oder über Nuriels Playbook erfolgen. Sie können sich hier auch unser Video über die Einrichtung eines Hornet-Knotens ansehen. Nodes sind stabiler als je zuvor und sollten höheren TPS standhalten, wenn sie auf geeigneter Hardware laufen.
Mit Autopeering, das offiziell Teil von Chrysalis ist, aber vor ein paar Monaten in Hornet veröffentlicht wurde, brauchst du nicht nach manuellen Nodes zu suchen, um Peering zu betreiben. Wir empfehlen dennoch die Einrichtung manueller Peers, wenn du einen Node in einer Produktionsumgebung betreibst.

Wenn du einen Node betreibst, stelle sicher, dass du auf Hornet 0.5.0 aktualisierst und ihn einmal mit dem Befehl – overwriteCooAddress neu startest.

Für Wallet-Benutzer

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Trinity Desktop-Version aktualisieren. Ein Trinity Mobile-Update ist ebenfalls erforderlich, aber wir warten noch auf Bewertungen von Apple und Google.

Wie geht es weiter?

Der nächste große Meilenstein auf dem Weg zu Coordicide ist Chrysalis Phase 2 – die Veröffentlichung ist für Ende dieses Jahres geplant. Die Arbeit an Chrysalis Phase 2 begann vor einigen Monaten als RFC-Spezifikationen. Und die Entwicklung einiger Komponenten, wie der neuen Wallet- und Client-Bibliotheken, hat bereits begonnen. Die meisten der hier aufgeführten Spezifikationen finden Sie bereits hier.

Was ist Chrysalis

Diese Anstrengung bringt Änderungen an jedem Teil der IOTA-Software mit sich und wird zur Unterstützung eines neuen Signierungsschemas und damit zu wiederverwendbaren Adressen, UTXO, einer neuen API für Nodes, einer neuen API für Client-Bibliotheken, einer brandneuen Wallet für Desktop- und Mobilgeräte und vielem mehr führen.

Phase 2 von Chrysalis wird die Entwicklung von IOTA 1.5 abschließen – unser Zwischenschritt zu Coordicide und die Arbeit, die erforderlich ist, um das Netzwerk unternehmenstauglich zu machen.

Wie immer heißen wir alle willkommen, bei Discord oder Twitter vorbeizuschauen, um deine Erfahrungen mit dieser Veröffentlichung zu teilen!

Folgen Sie uns auf Twitter, um über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben: https://twitter.com/iotatoken

Für weitere Informationen über die Veröffentlichung von Chrysalis: https://pr.slicedbrand.com/iota/1.5

Original Übersetzt von der IOTA Foundation: https://blog.iota.org/chrysalis-iota-1-5-phase-1-now-live-on-mainnet-958ec4a4a415

Hornet Update 0.5.0 – IOTA 1.5 Chrysalis JETZT UPDATEN!

Heute Startete um 10:00 Uhr der erste Schritt Richtung Coordicide. IOTA 1.5 wird eingeleitet und mir ihr ein Update von Hornet. Wer eine Hornet-Node besitzt sollte alsbald diese Updaten mit der auf GitHub veröffentlichen Anleitung. Diese wird wohl in der nächsten Zeit nachgereicht werden. 14:13 wurde dasUpdateabgeschlossen. „Hornet Update 0.5.0 – IOTA 1.5 Chrysalis JETZT UPDATEN!“ weiterlesen

BiiLabs tritt dem MOBI bei, um die industrielle Übernahme von Blockchain für intelligente Mobilitätsanwendungen zu unterstützen

BiiLabs, ein Blockchain-as-a-Service-Startup-Unternehmen, gab heute bekannt, dass es der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) beigetreten ist – einem globalen Konsortium aus branchenführenden Automobilherstellern, technologiebasierten Startups und anderen Akteuren im Bereich Mobilität. „BiiLabs tritt dem MOBI bei, um die industrielle Übernahme von Blockchain für intelligente Mobilitätsanwendungen zu unterstützen“ weiterlesen

IOTA Track-and-Trace-Lösungen zur Bekämpfung von Fälschungen in der Versorgungskette des Gesundheitswesens

Kurzfassung

In der Versorgungskette des Gesundheitswesens sind die Herstellung, Verarbeitung, Verpackung und der Transport medizinischer Geräte von entscheidender Bedeutung (i) kontinuierliche Überwachung der Umweltfaktoren (z.B. Temperatur, Feuchtigkeit, Druck), die
die Qualität empfindlicher medizinischer Geräte oder Arzneimittel beeinträchtigen können und (ii) die Rückverfolgung von Geräten, um Fälschungen zu verhindern während verschiedener Lieferkettenprozesse. Um die Überwachungs- und Verfolgungsprozesse zu automatisieren, spielen Sensoren eine wichtige Rolle bei der Industrielles Internet der Dinge (IIoT). Das IIoT steht jedoch vor zwei großen Herausforderungen. Erstens die Frage, wie die Informationen gespeichert und verwaltet werden können in auf verteilte und dezentralisierte Weise, wodurch sie allen an der Versorgungskette des Gesundheitswesens beteiligten Einheiten zur Verfügung steht. Zweitens, wie man die Herkunft von Gesundheitsgeräten zurückverfolgen kann, während sie die verschiedenen Phasen der Lieferkette durchlaufen.

In diesem Papier schlagen wir eine Provenienz-basierter Ansatz zur Aufrechterhaltung umfassender Informationen über die Gesundheitsausrüstung ab ihrer Herstellung Phase bis zu ihrer Vertriebsphase. Um die oben genannten Herausforderungen zu lösen, verwenden wir die IOTA Distributed-Ledger-Technologie (DLT), um verteilte und dezentralisierte Daten unter allen teilnehmenden Entitäten zu erreichen. Wir verwenden das Masked Authenticated Messaging (MAM) Protokoll, um Datenvertraulichkeit, Datenintegrität und Datenzugänglichkeit zu erleichtern. Schließlich simulieren wir das vorgeschlagene Schema auf der Raspberry PI 3B IoT-Plattform und bewerten Sie ihre Leistung in Bezug auf Latenzzeit und Energieverbrauch während des Anschließens und das Abrufen von Daten zusammen mit Provenienzinformationen in verschiedenen Zeitintervallen.

Einleitung

„IOTA Track-and-Trace-Lösungen zur Bekämpfung von Fälschungen in der Versorgungskette des Gesundheitswesens“ weiterlesen

IOTA kündigt Coordicide-Stipendium für Sicherheitsanalysen an, eine neue Zusammenarbeit mit der SPRITZ-Forschungsgruppe an der Universität Padua

Wir freuen uns, unsere neueste Coordicide-Förderung bekannt zu geben! Die neue Zusammenarbeit mit einer der führenden Forschungsgruppen für Sicherheit und Datenschutz in Europa zielt darauf ab, eine unabhängige, akademische Überprüfung der Arbeit unseres Teams am Coordicide-Projekt zu ermöglichen.

Der Zuschuss mit dem Titel „Validierung der Sicherheit und Effizienz des IOTA 2.0-Konsensusprotokolls“ wurde an die SPRITZ-Forschungsgruppe für Sicherheit und Datenschutz an der Universität Padua in Italien vergeben. Hauptforscher des Projekts ist der SPRITZ-Gründer Professor Mauro Conti, der in der Gemeinschaft für Sicherheit und Datenschutz sehr bekannt ist.

Das Hauptziel des Stipendiums ist es, eine unabhängige, akademische Überprüfung der Arbeit unseres Teams am Coordicide-Projekt vorzunehmen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist der Entwurf und die Analyse eines effizienten und sicheren Reputationssystems. Im Folgenden beschreibt Professor Conti die geplante Arbeit etwas ausführlicher.

Prof. Mauro Conti IOTA

Zur Zusammenarbeit mit der IOTA:

Es ist mir eine Freude und ein großes Interesse, mich an dieser wichtigen Arbeit zur Überprüfung der Coordicide-Lösung der IOTA zu beteiligen. Als jemand, der schon immer gerne Dinge auseinandernimmt, um zu sehen, wie sie funktionieren, um das Innenleben eines Systems zu erforschen, ist die hier vorgestellte Aufgabe genau die Art von Herausforderung, die mich und meine Kollegen im SPRITZ motiviert. Das IOTA-Netzwerk ist wegen seines Ansatzes zur Lösung des DLT-Trilemmas der Skalierbarkeit, Sicherheit und Dezentralisierung von großem Interesse.

Im ersten Teil unseres Beitrags streben wir die Validierung des IOTA 2.0 Konsensusprotokolls an, einschließlich des Fast Probabilistic Consensus sowie der anderen Module des Protokolls. Wir werden einen detaillierten Bericht vorlegen, der die Sicherheitsvalidierung von Coordicide gegen verschiedene bekannte und möglicherweise unbekannte Bedrohungen umfasst. Wir werden auch evaluieren, ob das Design von IOTA 2.0 ein gewisses Maß an Fairness und Heterogenität bieten kann, so dass ressourcenbeschränkte Knoten wie IoT-Geräte fair am Netzwerk teilnehmen können. Schließlich werden wir das Konsensprotokoll im Rahmen von Coordicide anhand einer Reihe wesentlicher Eigenschaften (wie Deadlock-Freiheit, Fähigkeit zur Konsensfindung, Sicherheit gegen das Überschreiben vorgeschlagener Nachrichten und das Hinzufügen ungültiger Transaktionen sowie Sicherheit gegen Zensurangriffe) überprüfen.

Der zweite Teil unseres Beitrags hat zwei Aspekte. Erstens werden wir die Verwendung verschiedener hochmoderner Reputationsschemata im Zusammenhang mit Coordicide untersuchen, indem wir sie im Hinblick auf die Schlüsselanforderungen eines IoT-Netzwerks analysieren. Falls erforderlich und angemessen, werden wir auch mögliche Anpassungen von State-of-the-Art-Lösungen an die einzigartigen Merkmale von Coordicide in Betracht ziehen. Darüber hinaus werden wir den Einsatz von Sharding zusammen mit reputationsbasierten Lösungen untersuchen. Wir wollen diese Richtung untersuchen, weil allein die Verwendung von Sharding das Sicherheitsniveau senkt, aber ein Reputationssystem kann dazu benutzt werden, dem Netzwerk ein gewisses Vertrauensniveau aufzuerlegen. Darüber hinaus wird bei der Untersuchung neuer reputationsbasierter Ansätze die Effizienz und Sicherheit der bestehenden Reputation durch den Einsatz von Mana in Coordicide berücksichtigt werden.

Unser Team wird alle Aktualisierungen über unseren Beitrag zu diesem Projekt über die Website von SPRITZ und die offiziellen Kanäle der IOTA mit allen teilen. Bleiben Sie dran! Darüber hinaus können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen und zögern Sie nicht, eine technische Diskussion zu führen, indem Sie eine E-Mail an conti-prja@math.unipd.it senden.

Wir sind absolut begeistert, diese Zusammenarbeit mit einer so angesehenen Organisation wie dem SPRITZ zu beginnen. Es war bisher eine Freude, mit Mauro zusammenzuarbeiten, und unsere Mitglieder des Forschungsteams freuen sich darauf, regelmäßig mit allen beteiligten SPRITZ-Mitgliedern in Kontakt zu treten, während sie ihre Arbeit vorantreiben. Die Zuschussarbeit ist für ein Jahr geplant, und wir hoffen, einige vorläufige Ergebnisse mitteilen zu können, sobald sie verfügbar sind.

Wie immer kannst du dich über das IOTA-Forschungsteam im IOTA.cafe auf dem Laufenden halten oder den Kanal #tanglemath in unserem Discord besuchen.

Mehr über SPRITZ – Forschungsgruppe Sicherheit & Datenschutz:

SPRITZ wurde 2011 von Prof. Mauro Conti gegründet und ist eine Gruppe von wissenschaftlichen und technischen Experten, die sich mit Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes beschäftigen. Die SPRITZ-Gruppe ist hauptsächlich an der Universität Padua angesiedelt, die eine der führenden Universitäten Italiens ist. Die Gruppe ist dem HIT – Human Inspired Technology Research Center der Universität Padua angegliedert. SPRITZ arbeitet mit fortschrittlichen Forschungsteams auf der ganzen Welt zusammen und beginnt nun dieses neue Projekt mit der IOTA-Stiftung. Mehr über die Arbeitsgruppe und wie du dich beteiligen kannst, erfährst du auf unserer Facebook-Seite!

Übersetzt von Andrew Greve: https://blog.iota.org/iota-announces-coordicide-grant-for-security-analysis-a-new-collaboration-with-the-spritz-6a34931217c1

IOTA: Verwendung von Scylla zur verteilten Speicherung des Tangle

In diesem Beitrag wird untersucht, wie die IOTA Foundation Scylla in ihre permanente Software, Chronicle, integriert hat, um reale Anwendungen auf dem Tangle zu unterstützen.

Einführung in IOTA

IOTA ist eine Open-Source-Distributed-Ledger-Technologie (DLT), die den reibungslosen Daten- und Wertetransfer auf dem Tangle unterstützt.

Das Tangle ist das verteilte Ledger, das von allen Knoten in einem IOTA-Netzwerk gemeinsam genutzt wird. Jeder Client, überall auf der Welt, ist in der Lage, Transaktionen an jeden beliebigen Knoten zu senden, und diese Transaktion wird validiert und über das restliche Netzwerk repliziert, um eine Version der Wahrheit zu bilden.

iota deutsch scylla

Unterschiede zwischen dem Tangle und Blockketten

Blockchains und das Tangle fallen beide in dieselbe Kategorie auf höchster Ebene: DLT. Der Hauptunterschied zwischen dem Tangle und einer Blockkette liegt in der Datenstruktur, die dem Tangle die folgenden einzigartigen Merkmale verleiht:

  • Keine Transaktionsgebühren
  • Keine Bergleute

Die Blockketten-Datenstruktur besteht aus einer Kette von aufeinanderfolgenden Blöcken, wobei jeder Block eine begrenzte Anzahl von Transaktionen enthält. Folglich können Sie neue Transaktionen nur an einer Stelle anhängen: Einem Block am Ende der Kette.

Um das Netzwerk gegen Angriffe zu sichern, muss jeder Block in einer Blockkette vermint werden. Der Abbau erfordert viel Rechenleistung, weshalb die Minenarbeiter durch Transaktionsgebühren und Blockbelohnungen einen Anreiz erhalten.

Aufgrund dieser Blockbegrenzung, die als Blockketten-Engpass bezeichnet wird, kommt es bei Blockketten-Netzwerken häufig zu langsamen Bestätigungszeiten und hohen Transaktionsgebühren.

blockchain bottleneck

Die Tangle-Datenstruktur ist ein gerichteter azyklischer Graph (DAG), bei dem jede Transaktion zwei vorhergehende genehmigt.

Anstatt auf einen einzigen Ort für das Anhängen neuer Transaktionen beschränkt zu sein, kannst du Transaktionen überall im Tangle anhängen, was die Begrenzung der Bestätigungszeiten drastisch reduziert.

iota deutsch dag

Anstatt Bergleute zu haben, wird das Gewirr durch eine temporäre Finalität, den so genannten Koordinator, gesichert, der entscheidet, welche Teile des Gewirrs gültig sind und bestätigt werden sollten.

Security deutsch iota

Dieses Gerät soll in einem Projekt namens Coordicide entfernt werden, um das Tangle vollständig zu dezentralisieren.

Die IOTA-Stiftung

Die IOTA-Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die mit der IOTA-Gemeinschaft und ihren Partnern zusammenarbeitet, um eine nachhaltige Wirkung in der realen Welt zu erzielen.

Die Ziele der IOTA-Stiftung sind

  • Erforschung und Umsetzung des IOTA-Protokolls
  • Standardisierung des Protokolls, um seine breite Annahme zu gewährleisten
  • Produktionsreife Open-Source-Software entwickeln
  • Andere über IOTA-Technologien aufklären und ihre Anwendungsfälle fördern

Die IOTA-Gemeinschaft

Die IOTA-Gemeinschaft besteht aus 250.000 Mitgliedern, die eine aktive Rolle bei der Entwicklung und Einführung der IOTA-Technologie spielen.

Zu ihnen gehören einige bemerkenswerte Gemeinschaftsprojekte:

  • Ein Tutorial zur Automatisierung von IOTA-Zahlungen in Autos
  • Eine Fahrzeug-Ladestation
  • eHealth-Anwendungen

Über Permanentmoden

Permanentoden sind Geräte, die dazu bestimmt sind, die gesamte Geschichte des Tangle zu speichern. Um dies zu tun, validieren sie keine Transaktionen. Stattdessen besteht ihr einziges Ziel darin, Transaktionen von IOTA-Knoten zu übernehmen und sie in einer separaten verteilten Datenbank zu speichern, die von anderen abgefragt werden kann.

Der Fall für einen Permanode

Bei IOTA-Knoten mit begrenztem Speicherplatz können die Tangle ihre Datenbank schnell auffüllen. Dies stellt ein Problem für mobile Geräte und mehr noch für das Internet der Dinge dar, wo IOTA an der Integration mit Geräten auf niedriger Ebene und mit eingeschränkten Ressourcen arbeitet. Um dieses Problem zu bekämpfen, verfügen die Knoten über eine Funktion namens lokale Momentaufnahmen, die es ihnen ermöglicht, alte Transaktionen zu löschen und ihre lokale Kopie des Tangle klein zu halten.

Für viele geschäftliche Anwendungsfälle müssen die Daten in Transaktionen jedoch für lange Zeiträume gespeichert werden. Beispielsweise müssen Finanzdaten in einigen Fällen 10 Jahre lang gespeichert werden, und Identitätsdaten müssen mindestens für die gesamte Lebensdauer der Identität aufbewahrt werden (in einigen Fällen muss deine Identität möglicherweise sogar über deine Lebenszeit hinaus bestehen bleiben).

Um diese geschäftlichen Anwendungsfälle zu ermöglichen, ohne die Knotenpunkte zu belasten, entwickelte die IOTA-Stiftung eine Permanente mit dem Namen Chronik.

Warum Scylla

Chronicle verwendet Scylla als Standard-Speicherlösung, weil es die folgenden wichtigen Funktionen bietet:
Fehlertoleranz: Benutzer können eine Replikationsstrategie festlegen, um festzulegen, wie Daten repliziert werden sollen, um einen Single-Point-of-Failure zu vermeiden.

  • Datenkonsistenz: Benutzer können eine Konsistenzstufe einstellen, um zu bestimmen, ob eine Lese- oder Schreiboperation erfolgreich ist
  • Schnelle und effiziente Datenabfragen: Scylla verwendet LSM-basierten Speicher mit hohem Schreibdurchsatz
  • Zeit zu leben: Benutzer können die Lebensdauer ihrer Daten definieren
  • Niedrige Betriebskosten: Lizenzen (einschließlich freier und Unternehmenslizenzen) und Betriebskosten sind im Vergleich zu anderen Lösungen sehr günstig

Wie sich Scylla in Chronicle integriert

Chronicle ist ein Rahmen für den Aufbau permanenter Dienste, die Transaktionen von einem IOTA-Netzwerk empfangen und in einem Scylla-Cluster speichern. Ursprünglich in Elixir geschrieben, wurde es jetzt vollständig nach Rust portiert, um die Interoperabilität mit anderen IOTA-Projekten, wie Bee, zu unterstützen und eine sicherere Programmierumgebung zu schaffen.

Um Chronicle erweiterbar zu machen, ist es in die folgenden Komponenten unterteilt:

scylla iota deutsch

Dashboard

Bei dieser Komponente handelt es sich um eine Anwendung zur Verwaltung und Überwachung von Komponenten wie das Hinzufügen oder Entfernen von Scylla-Knoten ohne Ausfallzeit oder die Verbindung zu neuen IOTA-Knoten im Chronicle Broker.

Chronicle-Broker

Diese Komponente empfängt und verarbeitet Transaktionen von IOTA-Knoten über eine Ereignis-API wie MQTT und bietet nützliche Hilfsprogramme zum Import historischer Daten.

Gegenwärtig verwendet Chronicle Broker MQTT, um Transaktionen zu empfangen und zu persistieren, wobei die Shard-aware-Strategie im Chronicle Storage verwendet wird.

Chronicle-Speicherung

Diese Komponente ermöglicht den Zugriff auf die Datensätze und die physischen Scylla-Knoten in einem Cluster, einem so genannten Ring.

Chronicle Storage beginnt mit der Initialisierung des Dashboards und der Query Engine.

Die Abfrage-Engine besteht aus Stufen, die Anfragen für Transaktionen von jedem Shard in einem bestimmten Scylla-Knoten bearbeiten. Die Stufen werden von Stufenüberwachern kontrolliert, die wiederum von Knotenüberwachern kontrolliert werden, die die Cluster-Topologie pflegen.

Jede Stufe umfasst die folgenden leichtgewichtigen Prozessoren:

scylla shard deutsch

Arbeiter repräsentieren Anfragen wie z.B. von API-Aufrufen oder dem MQTT-Arbeiter.

Wenn ein Arbeiter eine Anfrage erhält, sendet er sie an den entsprechenden Reporter des Shards.

Der Reporter sendet die Anfrage dann an den Absender, der die Anfrage an den Shard-Socket weiterleitet.

Der Empfänger nimmt dann die Antworten aus dem Shard und leitet sie an den Reporter weiter, der sie an den Arbeiter zurückgibt, um sie an den Client weiterzuleiten.

Um Chronicle Storage zu verwenden, müssen Anwendungen die Worker-Eigenschaft implementieren und auf den lokalen Ring zugreifen, um Anfragen an die entsprechende Stufe zu senden.

Der Ring bietet eine Teilmenge nützlicher Methoden der Sendestrategie:

  • send_local_random_replica(token, request) Wählt eine zufällige Stufe innerhalb desselben Rechenzentrums aus
  • send_global_random_replica(token, request) Wählt eine zufällige Stufe in einem beliebigen Rechenzentrum aus

CQL-Schemata

Das aktuelle Chronicle-Datenmodell verwendet die folgenden Tabellen:

Transaktionstabelle: Speichert Transaktionshashes und Felder

CREATE TABLE IF NOT EXISTS mainnet.transaction ( hash varchar, payload varchar, address varchar, value varchar, obsolete_tag varchar, timestamp varchar, current_index varchar, last_index varchar, bundle varchar, trunk varchar, branch varchar, tag varchar, attachment_timestamp varchar, attachment_timestamp_lower varchar, attachment_timestamp_upper varchar, nonce varchar, milestone bigint, PRIMARY KEY(hash, payload, address, value, obsolete_tag, timestamp, current_index, last_index, bundle, trunk, branch, tag, attachment_timestamp, attachment_timestamp_lower, attachment_timestamp_upper, nonce) );

scylla deutsch

CREATE TABLE IF NOT EXISTS mainnet.hint ( vertex varchar, kind varchar, year smallint, month tinyint, milestone bigint, PRIMARY KEY(vertex, kind, year, month) ) WITH CLUSTERING ORDER BY (kind DESC, year DESC, month DESC);

scylla iota

Datentabelle: Speichert die Beziehungen zu einer Transaktion und kann nur verwendet werden, wenn wir die Sharing-Informationen für einen gegebenen Vertex haben, die von der Hinweis-Tabelle abgefragt werden können.

CREATE TABLE IF NOT EXISTS mainnet.data ( vertex varchar, year smallint, month tinyint, kind varchar, timestamp bigint, tx varchar, value bigint, milestone bigint, PRIMARY KEY((vertex,year,month), kind, timestamp, tx, value) ) WITH CLUSTERING ORDER BY (kind DESC, timestamp DESC);

scylla iota dlt

Wie geht es weiter?

Der Fahrplan von Chronicle enthält einige aufregende Verbesserungen:

Ein UI-Dashboard zur Verwaltung der Chronicle-Komponenten
Transaktionsverfestigung, damit Chronicle wissen kann, ob im Tangle irgendwelche Transaktionen fehlen
Selektiver Permanentmodus-Dienst zum Speichern nur der Transaktionen, an denen du interessiert bist
In der Zwischenzeit finden Sie in der Dokumentation Schritte für den Einstieg in die Chronik.

Wenn du etwas beisteuern möchtest, ist der Quellcode komplett Open Source, also wirf einen Blick auf die folgenden Ressourcen:

Chronicle GitHub Repository für den Chronicle-Quellcode
X-Teams GitHub-Repository für die Teilnahme an Chronicle-Projekten mit anderen Gemeindemitgliedern
Zwietracht für Diskussionen mit Chronicle-Entwicklern und anderen Mitgliedern der Gemeinschaft

Original Übersetzt von Louay Kamel: https://www.scylladb.com/2020/08/13/iota-using-scylla-for-distributed-storage-of-the-tangle/

Dev Status Update — August 2020

Dieses Update wird jeden Monat vom IOTA-Entwicklerteam veröffentlicht und informiert Sie über Neuigkeiten und Updates zu unseren Schlüsselprojekten! Bitte klicken Sie hier, wenn Sie das letzte Status-Update sehen möchten.
Die Forschungsabteilung veröffentlicht auch ein monatliches Update, das du vielleicht sehen möchtest.

IOTA 1.5

„Dev Status Update — August 2020“ weiterlesen

IOTA Stronghold – Vorstellung

Stronghold ist eine Sammlung von Mehrzweck-Bibliotheken zur sicheren Verwaltung von Passwörtern, persönlichen Daten und privaten Schlüsseln.

Das offizielle Repository: https://github.com/iotaledger/stronghold.rs

Das Internet kann ein gefährlicher Ort sein, und 2020 scheint ein Jahr zu sein, in dem buchstäblich alles möglich ist. Ob Deep Fakes, DDoS-Angriffe, Lösegeldforderungen, undichte Stellen in der Zwischenablage, Unsicherheit beim Zoomen oder die dunklen Muster von Fingerabdrücken in Browsern – diese Risiken berühren jeden Tag unser gesamtes digitales Leben. Beim IF ist uns schmerzlich bewusst, in welchem Ausmaß Abhängigkeiten von Dritten Risiken mit sich bringen können. „IOTA Stronghold – Vorstellung“ weiterlesen