IOTA Dev Status Update — September, 2020 – Deutsch

Dieses Update wird jeden Monat vom IOTA-Entwicklerteam veröffentlicht und versorgt dich mit Neuigkeiten und Updates über unsere Schlüsselprojekte! Bitte klicken Sie hier, wenn Sie das letzte Status-Update sehen möchten.

Die Forschungsabteilung gibt auch ein monatliches Update heraus, das du vielleicht sehen möchtest.

IOTA 1.5

IOTA 1.5 (auch als Chrysalis bekannt) ist die Zwischenstufe des Hauptnetzes, bevor Coordicide abgeschlossen ist. Mehr über die Strategie zur Freigabe von Chrysalis können Sie hier lesen.
Die Komponenten der Chrysalis-Phase 1 wurden im vergangenen Monat im Mainnet bereitgestellt. Das Ingenieurteam arbeitet nun an der Phase 2 von Chrysalis.

Pollen

Weitere Verbesserungen des Pollen-Netzwerks sind in vollem Gange. Insbesondere die neueste Version der GoShimmer-Knoten-Software, v0.2.4, bringt die Integration des dRNG-Moduls, verbesserte Werkzeug- und Debugging-Fähigkeiten und vieles mehr. Du kannst dich hier über das Update informieren.
In diesem Beitrag kannst du mehr über Pollen, Nektar und Honig lesen, Konzepte, die wir eingeführt haben, um über die Meilensteine auf dem Weg zum Koordizid zu sprechen.
Du kannst das Projekt auf seinem GitHub-Repository verfolgen. Wenn du dich beteiligen möchtest, schau dir unsere aktualisierten Richtlinien für Beiträge an.

Bee

Das Bee-Team arbeitet an der Fertigstellung einiger der letzten Teile der Bee-Knoten-Software, wie z.B. der Speicherschicht und der lokalen Momentaufnahmen. Die Arbeit am Auto-Peering wird bald beginnen. Das Team stellt auch die Implementierung auf die Tokio-Laufzeit um, um eine bessere Leistung und Kompatibilität mit dem Ruster Ökosystem zu erreichen. Sobald die letzten Bemühungen abgeschlossen sind, werden wir eine Alpha-Version der Bee-Software veröffentlichen.
Außerdem beginnen die Arbeiten an der Implementierung von Chrysalis Phase 2-Komponenten.

Das Team hat außerdem jeden Freitag um 17.00 Uhr MESZ regelmäßige Live-Stream-Codierungssitzungen durchgeführt. Die vollständige Wiedergabeliste finden Sie hier. Eine der künftigen Sitzungen wird der Veröffentlichung der ersten Alphaversion der Knotenpunkt-Software gewidmet sein.
Du kannst alle Bee RFCs in ihrem jeweiligen GitHub-Repository finden.

Hornet

Das Team hat im August eine neue Version 0.5.0 mit Änderungen an Chrysalis Phase 1 veröffentlicht. Seitdem hat das Team an Korrekturen und Verbesserungen für die Knoten-Software gearbeitet. Zuletzt hat das Team diese Woche eine Version 0.5.3 von Hornet veröffentlicht.

Erste Implementierungen einiger der Änderungen in Chrysalis Phase 2 sind bereits im Gange. Das aktuelle Ziel ist es, einen Zustand in der Knoten-Software zu erreichen, in dem die Änderungen der Chrysalis-Phase 2 in einem dedizierten Testnetzwerk getestet werden können.

IRI

Wie in diesem Blogbeitrag erwähnt, war IRI 1.8.6 die letzte Version von IRI. Die Software wurde mit dem Upgrade auf Chrysalis Phase 1 eingestellt, und du bist aufgefordert, stattdessen Hornet-Knoten auszuführen.

Intelligente Verträge

Das Smart-Contracts-Team konzentriert sich jetzt hauptsächlich auf die Fertigstellung der für Ende September geplanten Prototyp-Freigabe der Demo von Wasp node und PoC hard coded smart contracts.
Bleiben Sie dran für weitere Informationen in den kommenden Wochen!

Sronghold

Der Continuous Integration-Workflow im öffentlichen github-Repository wird derzeit abgeschlossen. Das bedeutet, dass die Rostkisten automatisch auf https://crates.io veröffentlicht werden – und „interne Produkte“ (wie die CLI) für die wichtigsten Desktop-Plattformen erstellt und als Releases veröffentlicht werden. Es wird erwartet, dass dies in Woche 39 des Jahres 2020 abgeschlossen sein wird.

Die hochrangige Bibliothek für die Integration mit dem IOTA-Protokoll wurde aufgebaut, und einige der späten Protokolländerungen sind zur Verbesserung vorgesehen, sobald sie in iota.rs verfügbar sind. Eine Umgestaltung des „Motors“ auf niedriger Ebene wird derzeit durchgeführt, um die Aktivitäten innerhalb der „Unterakteure“ weiter zu isolieren, um ein geheimes Durchsickern zu verhindern. Darüber hinaus ist eine interne Überprüfung im Gange, um Möglichkeiten zu finden, nicht nur den Speicher auf Null zu setzen, sondern auch andere gleichzeitige Operationen einzuschränken.

An den Forschungsfronten beginnen erste Arbeiten für das p2p-Kommunikationssystem zwischen Stronghold (unter Verwendung von libp2p-Rauschen). Schließlich werden zusammen mit einigen Mitgliedern der Gemeinschaft erste Tests durchgeführt, um Möglichkeiten für die Verwendung einer angepassten Stronghold-CLI in Verbindung mit einer Browser-Erweiterung zu ermitteln.

Wallet

Die Walletbibliothek (wallet.rs) wurde vor kurzem als Open Source zur Verfügung gestellt. Du kannst ihren Fortschritt jetzt hier verfolgen. Die Bibliothek ist zum größten Teil vollständig, einige feinere Details der Integration von Stronghold, einige Chrysalis-Anpassungen und spätere Tests gegen ein Chrysalis-Testnetz stehen noch aus.

In der Zwischenzeit hat das Front-End-Team der Wallet mit der Implementierung der Benutzeroberfläche der Wallet begonnen. Wir untersuchen derzeit ein neues Plugin-System und eine erweiterbare Komponentenbibliothek. Mit einem solchen System wären die Entwickler in der Lage, mit Hilfe von json aus der Komponentenbibliothek eine Benutzeroberfläche zu erstellen. Das Plugin-System würde Beiträge Dritter einfacher und leichter prüfbar machen und generell die Sicherheit der Anwendung verbessern (durch Einschränkung der Kontrolle darüber, was erlaubt ist, und durch Trennung der Kontexte).

IOTA-Identität

Das Identitätsteam wurde letzten Monat eingerichtet und besteht aus den Gemeindemitgliedern huhn#8105, Thoralf#3558 und Tensor#2912, die über einen EDF-Fonds zusammenarbeiten. Sie arbeiten eng mit einigen Entwicklern der IOTA Foundation zusammen. In der kurzen Zeitspanne hat das identity.rs Repository große Fortschritte gemacht und viele der Anforderungen der vom DID und Verifiable Credential vorgeschlagenen Standards des W3C umgesetzt.

Gegenwärtig untersucht das Team auch die Integration und Zusammenarbeit mit Stronghold, um die IOTA-Identität mit einem standardmäßigen, starken Sicherheitsmodell zu liefern, das deine digitalen Identitäten schützt. Das Team ist auf dem Weg zu einer IOTA-Identität 1.0-Version vor Ende des Jahres. Diese Version wird dezentralisierte Identitätsanwendungen in der Produktion ermöglichen, könnte jedoch eine gewisse Benutzerfreundlichkeit und Werkzeugausstattung für die Entwickler vermissen lassen. Diese werden im Laufe des nächsten Jahres entwickelt.

IOTA Streams

Das Team von Streams hat an Änderungen an der Implementierung gearbeitet, die Funktionen wie Multi-Publisher-Unterstützung ermöglichen, sowie an der Umwandlung der bestehenden Prozesse in eine binäre Form, um die Leistung auf der vorhandenen Hardware zu verbessern.
Alle Änderungen werden Teil einer Vorabversion sein, die diesen Freitag erscheint! Bleiben Sie dran auf unseren Seiten Zwietracht und Twitter für weitere Informationen über die Veröffentlichung.

IOTA-Erfahrungsteam

Das Engagement der Gemeinde in den IOTA Experience Teams wächst stetig.
Luca#3952, trat den GoShimmer und Permanode Experience Teams bei und richtete einen 0.2.1 Chronicle Permanode ein und lieferte nützliche Beispiele für die Gemeinschaft.
Das IOTA Access Experience Team hatte eine Sitzung mit Bernardo Araujo, während der eine Vorschau auf den Quellcode des IOTA Access SDK möglich war.
Zwei weitere Mitglieder der IOTA-Gemeinschaft schlossen sich dem IOTA GoShimmer Experience Team an: MaKla#4289 und Maik Piel#8401, dieses X-Team ist am Testen der drand-Software-Integration mit GoShimmer beteiligt und hat ein siebenköpfiges dRNG-Komitee eingerichtet, um Angelo Capossele bei der Forschung zum Erreichen des 0.3.0-Meilensteins für Pollen zu unterstützen.

daverl#0001 (a.k.a. Dave [EF] und svenger87#8523 installierten die Alpha-Version von Bee und trugen mit wertvollem Feedback zur Bee X-Team-Initiative bei.
Um anzufangen, entdecken Sie das IOTA Experience Team auf GitHub, erkunden Sie die IOTA Experience Initiatives und bewerben Sie sich dann über dieses Formular.

Aktualisierungen der Roadmap

Wir haben die folgenden Aktualisierungen unseres Fahrplans vorgenommen:

  • Die nächste Veröffentlichung von IOTA Streams wurde auf September verschoben.
  • Die Permanode-Veröffentlichung mit Erstarrungsunterstützung wurde auf September verschoben.

Wie immer heißen wir jeden willkommen, bei Discord vorbeizuschauen – jedes hier erwähnte Projekt hat einen Kanal (oder mehr) für Diskussionen mit den Entwicklern!
Folgen Sie uns auf Twitter, um über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben: https://twitter.com/iotatoken

Original übersetzt von Jakub Cech: https://blog.iota.org/dev-status-update-september-2020-2869dd1e0420

IOTA Streams Update – September, 2020 – Deutsch

Seit unserem letzten großen Update, in dem wir IOTA Streams als die Weiterentwicklung von Masked Authenticated Messaging (MAM) angekündigt haben, haben wir bei #IOTAStreams erhebliche Fortschritte gemacht und laden nun die Community ein, einige der neuen Funktionen in Vorbereitung auf die Betaversion zu testen.

IOTA Streams ist ein Framework für den Versand sicherer Nachrichten und Datenströme. Es bietet eine universelle Methode für Geräte, um auf sichere und private Weise auf dem Tangle zu kommunizieren. IOTA Streams wurde von Grund auf neu geschrieben, um viel mehr Flexibilität, Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit zu ermöglichen.

Wir veröffentlichen jetzt ein größeres Update für IOTA Streams. Es sei darauf hingewiesen, dass der Übergang der IOTA-Streams von Alpha zu Beta mit dem Übergang des IOTA-

Protokolls durch die Chrysalis-Phase 2 geplant ist. Die Verbesserungen in dieser Aktualisierung sind:

  • Die auf Rust basierende Kernbibliothek ist jetzt vollständig
  • C Bindungen wurden bereitgestellt, um die Kompatibilität mit anderen Sprachen zu erleichtern
  • Die Codebasis wurde vollständig in Binärcode umgewandelt, was zu einer beeindruckenden Größenreduzierung geführt hat
  • Das Merkle-Baum-Signaturschema (MSS) wurde durch das Ed25519-Signaturschema ersetzt, und die NTRU-Schlüsselkapselung wurde durch den X25519-Schlüsselaustausch ersetzt. Das MSS war in einigen Anwendungsfällen viel zu verschwenderisch und ineffizient. Mit dem Binärsystem ist Ed25519 für eingebettete Anwendungen viel leichter, was zu einer drastischen Verbesserung der Leistung und einer erheblichen Speicherreduzierung führt
  • Single Branch und Multi-Branch Sequencing wurde in dieser Version implementiert. Diese Funktionalität sollte es bestehenden MAM-Implementierungen ermöglichen, aufgrund der vollständigen Kompatibilität mit früheren MAM-Funktionen viel einfacher zu Streams zu migrieren
  • Die Kernfunktionalität für no-std wurde implementiert und sollte nach Fertigstellung dieses Release-Kandidaten Ende dieses Monats abgeschlossen werden.
  • Ein Inkompatibilitätsproblem mit Hornet Nodes wurde behoben, wodurch die Integration von Streams mit Hornet Nodes erleichtert wird

Dieses Update bringt massive Effizienzverbesserungen für IOTA Streams auf dem Weg, als allgemeine eingebettete Anwendung für den Einsatz in IoT-Lösungen aktiviert zu werden. Aktuelle Benchmarking-Schätzungen beziffern die Größenreduzierung der neuen Streams-Bibliothek auf eine fast 10-fache Verringerung der Bibliotheksgröße bei einer fast 100-fachen Leistungssteigerung, basierend auf Ressourcenbeschränkungen und der erforderlichen Verarbeitungszeit.

Die Umstellung auf no-std ermöglicht die Verwendung von IOTA-Streams in Embedded-Geräten mit niedrigem Stromverbrauch und führt auch zu weiteren erheblichen Größenverbesserungen, die derzeit auf eine 4-5fache Größenreduzierung geschätzt werden. Weitere Informationen über no-std können Sie im Embedded Rust Book nachlesen. Weitere Einzelheiten über die Bedeutung der Aktivierung von no-std und seine Bedeutung für die Integration von IOTA-Streams in eingebettete Geräte finden Sie in Rust RFC1184.

Zu beachten ist, dass eine der wichtigen Verbesserungen eine als Sequenzierung bekannte Funktion notiert. Dabei handelt es sich um eine neue Funktion, die zuvor bei MAM nicht aktiviert war, die aber dazu beiträgt, viele der Dienstprogramme von MAM abzudecken und gleichzeitig weitere Funktionen hinzuzufügen. Sequenzierung ist eine Methode zur Abbildung und Anordnung von Daten in einem Kanal. Es gibt zwei Kernversionen der Sequenzierung:

Einzelne Verzweigung – In einem Kanal mit einer einzigen Verzweigung werden alle Nachrichten von allen Verlagen innerhalb des Kanals inkrementell an eine einzige Verzweigung gesendet. Jedes Mal, wenn ein Verlag eine Nachricht in die Kette sendet, inkrementieren alle Teilnehmer den Sequenzstatus einheitlich. Dies ermöglicht eine einfache Übertragung von Daten zwischen direkt angeschlossenen Geräten (d.h. ein Abonnement von Sensor-Streams), wobei alle geposteten Daten für alle beteiligten Parteien relevant sind. Bei der Suche nach der nächsten Nachricht kann für jeden öffentlichen Schlüssel unter Verwendung des nächsten erwarteten Sequenzstatus eine Nachrichtenkennung generiert werden. Wenn die Nachricht gefunden und verifiziert ist, wird dieser Sequenzstatus aktualisiert und nach der nächsten Nachricht gesucht. Wie das aussieht, können Sie im untenstehenden Diagramm sehen.
HINWEIS: Dies ist für ältere MAM-Designs relevant, da wir jetzt in einer Nachrichtenkette auf frühere Nachrichten verweisen können.

iota streams deutsch

Multi-Branch – Bei komplexeren Kanalkonfigurationen wird ein Zweig als Bezugspunkt verwendet, der als Sequenzierungszweig bezeichnet wird, um einzelne Publisher auf einen oder mehrere Messaging-Zweige abzubilden, die sich im Kanal befinden. Auf diese Weise können Verleger/Abonnenten den Sequenzierungszweig als Referenz verwenden, um durch den/die Nachrichtenzweig/e zu navigieren und die Nachrichten eines bestimmten Verlegers leicht zu finden.

iota deutsch streams update

Weitere aktualisierte Informationen und Tutorials finden Sie in der Entwicklerdokumentation für IOTA Streams, einschließlich Referenzmaterial für weitere Informationen über das neue Ed25519-Signaturschema und X25519-Schlüsselaustausch-Integrationen.

Um einige der Funktionen selbst zu testen, können Sie den Entwicklungszweig des Streams Repository auf unserem Github ausprobieren. Während wir mit der Implementierung voranschreiten und die Funktionalität fertigstellen, werden wir in unserer Dokumentation an umfassenderen Beispielen und Szenarien arbeiten.
Im Laufe dieses Monats werden wir auch viel mehr Informationen und Material zu IOTA Streams veröffentlichen.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um Feedback zu sammeln und dann die bevorstehende Spezifikation und Implementierung, wie in unserer Roadmap definiert, nach Bedarf anzupassen. Wir heißen auch andere Mitglieder der Gemeinschaft willkommen, die uns bei der Entwicklung der notwendigen Go-, JavaScript- und Python-Bindungen unterstützen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, die kurze Umfrage, die Sie hier finden, mit Input, Kommentaren und Feedback zu den IOTA Streams auszufüllen.

Wie immer begrüßen wir deine Kommentare und Fragen entweder hier auf Medium oder in den Kanälen #streams-discussion oder #streams-dev auf Discord. Um über zukünftige Aktualisierungen auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier auch den IOTA-Newsletter abonnieren.

Original übersetzt Jonathan Shaffer: https://blog.iota.org/iota-streams-update-september-2020-c3b8668e231e

IOTA tritt Dig_it bei

In den letzten Jahren hat die IOTA-Stiftung begonnen, sich proaktiv an gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsbemühungen zu beteiligen, die von der EU-Kommission finanziert werden. Der Hauptzweck war ein doppelter, nämlich anderen Parteien zu ermöglichen, die Macht des IOTA-Protokolls bei der Lösung neuer Probleme zu nutzen und neue Anforderungen zu identifizieren und zu bearbeiten, die die langfristige technologische Reife und Akzeptanz erhöhen würden.

Das Vertrauen der IOTA-Stiftung als Partner bei solchen Initiativen ist seither gewachsen. Wir freuen uns nun zu sehen, dass nach dem Projekt +CityXchange und anderen Klima-KIK-Initiativen die IOTA-Technologie zunehmend für das öffentliche Wohl als sichere und offene Infrastruktur genutzt wird, die digitales Vertrauen schafft.

Als Bestätigung dafür wurde IOTA Anfang dieses Jahres nach einem wettbewerbsorientierten Auswahlverfahren als einer der Empfänger des Dig_it-Zuschusses ausgezeichnet, einem neuen Kooperationsprojekt, das im Rahmen des EU-Programms Horizont 2020 finanziert wird. Das Dig_it-Projekt ist eine Forschungs- und Innovationsaktion (RIA), die ein Konsortium von 16 Partnern aus ganz Europa zusammenführt. Über einen Zeitraum von 48 Monaten wird das Dig_it-Konsortium Mittel in Höhe von 7 Millionen EUR mobilisieren, um die Lieferkette der Minen (Gold, Kupfer, Holzkohle) zu digitalisieren und eine nachhaltigere Bergbauindustrie zu schaffen.

Der offizielle Startschuss für das Projekt fiel am 5. Mai. Aufgrund der Reisebeschränkungen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die derzeit in Europa gelten, war dies ein virtuelles Kick-off-Meeting. An dem Treffen nahmen alle Partner teil. Das Projekt wird von ITAINNOVA, einer Forschungs- und Entwicklungsorganisation mit Sitz in Spanien, koordiniert und umfasst eine Reihe von Technologiepartnern und Verwertungs-/Adoptionspartnern, die direkt in der Bergbauindustrie tätig sind.
Die ernannten Technologiepartner sind: Brunel University, Core Innovation, Tau, Rotech-Technologie, LIBRA AI, ICCS Research, EUROCORE, STRATAGEM, Libra, SINTEF Molab, SINTEF Helg. & Schneider Electric. IOTA ist der einzige DLT-Anbieter.

Damit ist IOTA die einzige Technologie, die ausgewählt wurde, um eine vertrauenswürdige Ebene des Datenaustauschs für die Minen-Lieferkette der Zukunft zu schaffen.

Das Ziel des Dig_it-Projekts ist einfach: Daten aus der Bergbauindustrie mit Hilfe einer Plattform für das industrielle Internet der Dinge zu sammeln und sie in Wissen und Aktionen umzusetzen, die darauf abzielen, die Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter dieser Industrie sowie die Auswirkungen der Industrie auf die Umwelt zu verbessern.

IOTA deutsch dig-it

Die verwendeten Daten werden Daten von Menschen, Arbeitern und neuen intelligenten Kleidungsstücken mit eingebetteten Sensoren umfassen. Diese Daten werden mit Daten von überwachten Maschinen, Fahrzeugen und Werkzeugen, die an den Minenoperationen beteiligt sind, Umgebungsbedingungen und Daten aus dem Boden sowie Marktdaten angereichert, um mehr Wissen aus einer bisher kaum digitalisierten Industrie zu gewinnen.

Das Dig_it-Projekt wird sich nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität der Daten konzentrieren und versuchen, das Fachwissen einiger der Adoptionspartner (Marini Marmi, Italien, Subterra Ingegneria, Spanien, Tapojarvi und Hannukainen, Finnland, Titania AS, Norwegen), die direkt an dieser Industrie beteiligt sind, zu nutzen, um nur die relevantesten Daten auszuwählen, zu kombinieren und zu verwenden.

Über die Verbesserung der Effizienz (Prozessoptimierung, Flexibilität, Kosteneinsparungen) hinaus will Dig_it auch ein weiteres wichtiges Problem angehen, das die Bergbauindustrie betrifft: die öffentliche Meinung über den derzeit schlechten Ruf der Industrie aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit ihrer Arbeiter.

Zu diesem Zweck wird ein Teil der von Dig_it gesammelten Daten der Öffentlichkeit vorgestellt. Um ihre Herkunft, Authentizität und Integrität zu garantieren, wird das Projekt die Distributed-Ledger-Technologien einsetzen. Die gemeinsamen Daten werden der Öffentlichkeit beweisen, wie die vom Dig_it-System getroffenen Entscheidungen die Reduzierung der CO2-Produktion, des Wasserverbrauchs und der Abfallproduktion ermöglichen.

IOTA wird als Trust-Infrastruktur für verschiedene Interessengruppen genutzt werden, um einen Teil ihrer Daten für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die IOTA-Streams werden zur Verwaltung und Gewährleistung des Zugangs zu unveränderlichen Daten für bestimmte Nutznießer, einschließlich Behörden, der allgemeinen Öffentlichkeit usw., verwendet. IOTA Unique Digital Identity wird es ermöglichen, die Authentizität der Daten zu überprüfen. Die unerlaubte Natur des IOTA-Ledger wird die Datenintegrität und die Tatsache garantieren, dass keine Partei die Infrastruktur kontrolliert, während die Gebührenfreie Natur des IOTA-Ledgers garantiert, dass solche Daten immer frei zugänglich sind.

Die nachstehende Abbildung fasst die verschiedenen Arten von Daten, Technologien und Ergebnissen zusammen, die durch das Projekt und die verantwortlichen Partner erzeugt wurden.

IOTA auf deutsch

Um die erforderlichen Schnittstellen in Richtung IOTA und Infrastrukturintegration zu entwickeln, wird die IOTA-Stiftung öffentliche Mittel in Höhe von 155.000 EUR bereitstellen und mit ITAINNOVA zusammenarbeiten. Dies wird ihre Entwickler in die Lage versetzen, IOTA zu nutzen, mit dem Ergebnis, das IOTA-Ökosystem weiter auszubauen und zu vergrößern.

In Dig_it wird die Entwicklung neuer Technologien damit beginnen, von echten Interessenvertretern und ihren Problemen zu lernen. Nach der anfänglichen Entwicklungsphase wird das Projekt damit beginnen, Lösungen in realen Anwendungsfällen zu testen. Die Einführung und Erprobung neuer Lösungen wird ab dem letzten Quartal des Jahres 2020 beginnen. Die Anwendungsfälle werden in 5 Bergwerken in Spanien, Italien, Norwegen und Finnland validiert. Alle Bergwerke befinden sich unter Tage, konzentrieren sich auf unterschiedliche Materialien und bieten einzigartige Herausforderungen.

Die IOTA-Stiftung ist sehr stolz darauf, Teil des Dig_it-Projekts und -Konsortiums zu sein, und freut sich darauf, aus realen Problemen lernen zu können und der Bergbauindustrie zu helfen, einen echten und positiven Einfluss zu nehmen.

Im Rahmen unserer Mission, die positive und innovative Nutzung der IOTA-Technologie zu fördern, hofft die IOTA-Stiftung, weiterhin an ähnlichen kooperativen Initiativen beteiligt zu sein.
In der Zwischenzeit können Sie uns auf dem IOTA-Blog weiter verfolgen, um mehr über den Fortschritt des Dig_it-Projekts zu erfahren. Wir werden die Aktualisierungen des Projekts und die technischen

Lösungen, die wir im Laufe des Projekts entwickeln werden, weitergeben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Dig_it-Website: http://digit-h2020.eu/

Original von Michele Nati, PhD: https://blog.iota.org/in-the-last-couple-of-years-the-iota-foundation-started-to-proactively-participate-in-ae28ddb38639